ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Wenn Frischkäse den Tee-Markt aufmischt

Oolong-Tee mit Frischkäse, Matcha-Tee mit Cheddar Cheese – Tee wird heute nicht mehr nur mit Schlagsahne getoppt, sondern mit cremig-süßen Reibe- und Frischkäsevariationen serviert. (Quelle: Jeny Zheng)+
Oolong-Tee mit Frischkäse, Matcha-Tee mit Cheddar Cheese – Tee wird heute nicht mehr nur mit Schlagsahne getoppt, sondern mit cremig-süßen Reibe- und Frischkäsevariationen serviert. (Quelle: Jeny Zheng)

Weitere Artikel zu


Junge Leute begeistert der neueste Trend aus Asien: Eisgekühlte Tee-Getränke, getoppt mit Frischkäse von salzig bis cremig-süß

Von Meike Kreder

Käse und Tee? Diese Kombination klingt mehr als gewöhnungsbedürftig. Doch hinter dieser Mischung steckt einer der neuesten und gehyptesten Trends im Tee-Geschäft – der Cheese Tea.

Cremig-süßer Käse

ergänzt die Bitterkeit von Tee

Wer an die Verbindung von Teeblättern mit Mozzarella oder Emmentaler denkt, der liegt jedoch weit daneben.

Die Basis aller Cheese Teas ist Oolong-, Matcha-, Jasmin-, Grün- oder Schwarztee – jede andere Teesorte ist möglich. Der Tee wird aufgebrüht, abgekühlt und meist mit Eiswürfeln serviert. Getoppt wird dann mit „Cheese Cream“ – eine leichte und schaumig-süße Mischung aus Frisch- oder Reibekäse, Milch und Schlagsahne, die mit einer kleiner Prise grobem Salz garniert wird.

Die Bitterkeit einiger Teesorten soll so mit den cremigen und leicht salzigen Noten der „Cheese Creme“ abgeschwächt werden und sich geschmacklich bestens ergänzen.

Der Wirbel um Cheese Tea begann wie viele andere „Food-Trends“ auch über das soziale Netzwerk Instagram. Über 3400Treffer erzielt der Hashtag #cheesetea bei Instagram, und es werden täglich immer mehr.

Ursprünglich aus Taiwan stammend, schaffte es der bereits nach Indonesien und China. Zahlreiche Cafés und Tee-Shops in China führen nun den „Cheese Tea“ auf ihrer Speisekarte – und Kunden sollen stundenlang geduldig in der Schlange stehen, um ihren Becher Cheese Tea zu erhalten.

Von Taiwan in die USA -

bald auch in Europa?

Mittlerweile hat es der mit Käse getoppte Tee bis in die USA geschafft. In Los Angeles und New York wird das Trend-Getränk bereits erfolgreich angeboten. Somit könnte dieser Trend auch demnächst nach Europa schwappen.

Eine der Ersten, die Cheese Tea in die Vereinigten Staaten brachte, ist Jenny Zheng. Sie eröffnete im August ihr eigenes Café, das „Little Fluffy Head Café“ in Downtown L.A.

Bei einer Asien-Reise war sie auf das Getränk aufmerksam geworden und wollte das Konzept unbedingt in den USA bekannt machen. In ihrem Café erfreut sich der „Chedd-cha Matcha“, ein kalter Matcha Latte, getoppt mit einer Cheddar Cheese Creme, größter Beliebtheit.

Kate Springer vom „Condé Nast Traveller“-Magazin hat den „verrückten“ Trend getestet und beschreibt ihn als eine Art Tee-Milchshake: „Der salzige Käse spielt mit den floralen Noten des Tees und schmeckt so wiederum sanft und cremig.“

Ein neues Konzept

für die jüngere Generation

Dem Magazin sagte der Geschäftsführer der großen Teehaus-Kette Heytea in China, Nie Yunchen: „Die Teekultur hat schon eine lange Geschichte in China, aber die Bitterkeit beim Trinken ist vielen jungen Leuten unangenehm. Wir wollten einen neuen Geschmack hinzufügen, den die junge Generation mögen würde.“

Vegan ist Teil eines flexiblen Angebots.
Auch interessant

Rein vegan hat es künftig schwer

Stuttgart (abz). Im Frankfurter Stadtteil Bornheim haben innerhalb kurzer Zeit fünf vegane Restaurants und Shops geschlossen. Das in einer Zeit, in der vegetarische und fleischarme sowie vegane mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel