ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Wachsen mit Prebake

Weitere Artikel zu


Wirtschaft

Schenefeld (p). Mit einem Umsatz von 650 Mio. Euro im Jahr 2009 ist die GmbH mit Hauptsitz in Schenefeld (Kreis Pinneberg) die Nummer zwei in Deutschland, wie die Schleswig-Holsteinische Zeitung meldet. Die Großbäckerei wächst, und das stetig. Bis zum 325-jährigen Firmenjubiläum in drei Jahren erwartet Hans-Jochen Holthausen, geschäftsführender Gesellschafter von Harry, eine Umsatzsteigerung auf mehr als 700 Mio. Euro. Das wäre eine Verdoppelung des Umsatzes innerhalb der vergangenen zehn Jahre. Um dieses Ziel erreichen zu können, investieren die Harry-Bäcker in modernste Technik und Produktinnovation. Im laufenden Geschäftsjahr sind das gut 60 Mio. Euro für den Kapazitätsaufbau - und die Entwicklung neuer Backwaren. Jüngster Spross aus dem Harry-Sortiment ist „Crustless“ – ein Sandwich ohne Kruste.

Vor rund zehn Jahren setzten die Harry-Bäcker als erste auf die Wachstumschancen im Prebake-Sortiment. Heute beliefert die Großbäckerei mehr als 5000 Backstationen des Lebensmittelhandels mit Brot und Brötchen, die vor Ort fertig gebacken und zur Selbstbedienung angeboten werden.

Auch in Zukunft setzen die Harry-Bäcker auf organisches Wachstum, speziell im Markt der vorgebackenen Brote und Brötchen. Im März 2011 wird das Unternehmen in Soltau eine weitere Tiefkühlbäckerei in Betrieb nehmen. In den zweiten Bauabschnitt an diesem Standort investiert Harry-Brot rund 50 Mio. Euro.

Mit neuen Produkten und modernsten Produktionsbedingungen wollen Großbäckereien die Umsätze ankurbeln.
Auch interessant

Wie die Großen der Branche 2015 sehen

Wachstumsschübe sind möglich. Davon gehen Chefs von Großbäckereien wie Harry-Brot, Lieken oder der Mestemacher-Gruppe aus. Die Herausforderungen? mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel