ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Brötchen im Geschmackstest

Ein Rundfunksender hat Brötchen vom Discounter und Bäcker einem Geschmackstest unterzogen. (Quelle: Archiv ABZ)+
Ein Rundfunksender hat Brötchen vom Discounter und Bäcker einem Geschmackstest unterzogen. (Quelle: Archiv ABZ)

Weitere Artikel zu


Vergleich

Bei Aktion des WDR landet Handwerksbäcker auf hinteren Plätzen - ein Ernährungsmediziner weiß, warum.

Köln (abz). Der Westdeutsche Rundfunk mit Sitz in Köln hat Weizen- und Körnerbrötchen einem Geschmackstest unterzogen. Die Backwaren waren bei Aldi Süd, Lidl, Backwerk, Kamps und einem Traditionsbäcker gekauft worden. Bewertet wurden neben dem Geschmack der Preis, Produktion, Zutaten und Sensorik.

Kamps produziert Teiglinge im eigenen Werk, die in den Filialen gebacken werden. Bei Aldi Süd, Lidl und Backwerk werden vorgefertigte Teiglinge in den Filialen lediglich aufgebacken. Bei dem Kölner Bäcker handelt es sich nach WDR-Angaben um einen traditionellen .

Matthias Ludwigs von der Konditorei "TörtchenTörtchen" hat die Brötchen nach Aussehen, Konsistenz und Größe bewertet. Klarer Sieger des Kölner Konditors war das Handwerksbrötchen, gefolgt von Aldi Süd, Lidl, Backwerk und Kamps.

Verbraucher haben sich an den Geschmack von Enzym-Brötchen gewöhnt

Die Mitarbeiter einer Schreinerei hat der Rundfunksender für den Geschmackstest verpflichtet. Deren Urteil: Bei den Weizenbrötchen liegt Backwerk auf dem letzten Platz hinter dem Handwerksbäcker. Lidl liegt knapp vor Aldi Süd. Gewinner ist Kamps. Bei den Körnerbrötchen ist der Handwerksbäcker Schlusslicht, Aldi Süd liegt vor Lidl. Auch hier heißt der Sieger Kamps.

Der WDR hat einen Ernährungsmediziner befragt, wie es sein kann, dass es fürs Handwerk nur für hintere Plätze reicht. Dessen Erklärung: "Unsere Geschmacksnerven haben sich auf die 'künstlichen' Brötchen mit Enzymen eingestellt und halten das nun für das Normale und eben nicht das mit schönem Hefeteig gebackene." Kamps, so der WDR, habe angegeben, dem Teig keine Enzyme hinzuzufügen.

Brot vom Fachbetrieb hat bei Kunden immer noch einen hohen Stellenwert.
Auch interessant

Das Brot für zuhause verkauft der Bäcker

Das Institut für Handelsforschung legt den aktuellen „Branchenfokus Brot- und Backwaren" vor. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

  • Armin Juncker, Duesseldorf 21.03.2018 um 13:59

    Betreff: Der WDR klärt wieder mal auf! Dass beim wdr in Sachen "Verbraucherschutz" mangelnde Sachkenntnis mit Vorurteilsfreude leider einhergehen, ist bekannt. Das Ergebnis eines von ihm selber arrangierten "Tests" aber nun zum Anlass zu nehmen, bei einem "Ernährungsmediziner" nachzufragen, wieso Handwerksbäcker letzte Plätze belegten, ist grotesk. Arbeiten Handwerksbäcker typischerweise mit "schönem Hefeteig"? Ohne Enzyme? Und der dumme Verbraucher merkt nichts mehr, weil er abgestumpft wurde? Alles Quatsch! Vor allem: es ist nicht der Verbraucher, der ohne Sachverstand wegfuttert, was er kriegen kann und deshalb belehrt werden muß, sondern es ist ein KUNDE, der frei entscheidet, wo und was er einkauft.