ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Die Theologin und der Bäcker

Brot-Treffen: Margot Käßmann und Michael Wippler. (Quelle: ZV)+
Brot-Treffen: Margot Käßmann und Michael Wippler. (Quelle: ZV)

Weitere Artikel zu


Treffen

Margot Käßmann und Michael Wippler tauschen sich über die Bedeutung von Handwerk und Kirche aus.

Berlin (abz).  Die früherere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)  und aktuell „Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017“, Margot Käßmann, hat mit dem Präsidenten des Bäcker-Zentralsverbandes, , im Rahmen einer Verkostung über die Bedeutung der Reformation, die Entstehung von Reformationsgebäcken, deren Herstellungsweise und die Rolle des Bäckerhandwerks gesprochen.

„Handwerk und Kirche sind seit jeher eng miteinander verbundenen. ,Unser tägliches Brot' wird täglich frisch gebacken. Als Botschafterin des Reformationsjubiläums freue ich mich , dass diese Verbindung in verschiedenen Gebäckstücken bundesweit sichtbar wird. Eine köstliche Verbindung, im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Käßmann. „Erinnern an das wichtige Datum der Reformation und gleichzeitig genießen, welch schönere Liaison wäre denkbar? Die symbolträchtigen Reformationsgebäcke der Innungsbäcker bringen dies auf wunderbare Weise zusammen“, ergänzte Wippler die Reformationsbeauftragte und fügte an: „Es ist nicht das erste Mal, dass die evangelische Kirche und die deutschen Innungsbäcker zusammenarbeiten." Wippler bezog sich damit auf die Aktion "5000 Brote, Konfirmanden backen Brot für die Welt".

Die Branche sieht die Einführung einer Hygieneampel beziehungsweise eines Hygienebarometers im Zusammenhang mit der Lebensmittelkontrolle kritisch.
Auch interessant

Verband lehnt „Hygieneampel“ ab

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerk begründet seine Kritik mit Blick auf die Initiative in Niedersachsen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

  • Armin Juncker, Duesseldorf 11.07.2017 um 16:14

    Betreff: EEG-Umlage und Grosssbetriebe 5 von über 11.700 Backbetrieben sind von der EEG-Umlage befreit. Das sind rd. 0,05% aller Betriebe. Wettbewerbsverzerrung? Ihr Umsatz dürfte im unteren Prozentbereich des Backmarktes liegen. Wettbewerbsverzerrung? Außerdem stellen diese Betriebe überwiegend TK-Ware her. Wer ist dort Kunde? Vielleicht das Handwerk, das sich dort eine qualitativ hochwertige Sortimentsabrundung holt? Vielleicht die handwerklichen Handelsorganisationen? Nochmal: Wettbewerbsverzerrung?
    Probleme muss man erkennen und beheben, aber nicht erfinden!
    Armin Juncker
    Verband Deutscher Grossbaeckereien eV