ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Interesse an Urgetreide wächst

Das Urgetreide Dinkel wird in vielen regionen Deutschlands angebaut. (Quelle: Archiv/Kauffmann)+
Das Urgetreide Dinkel wird in vielen regionen Deutschlands angebaut. (Quelle: Archiv/Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Superfood

Deutsche Konsumenten interessieren sich stark für Urgetreide. Bei Jüngeren kommt es besonders gut an.

Düsseldorf (abz). Deutsche zeigen ein starkes Interesse an . Wie eine neue Untersuchung des internationalen Marktforschungsinstituts zeigt, ist fast ein Drittel der deutschen Erwachsenen (30 %) daran interessiert, Brot oder Backwaren mit Zusatz von Superfoods oder Supergrains zu probieren. Dabei sei das Interesse bei den 25- bis 34-Jährigen (46 %) am Stärksten ausgeprägt.

Viele Deutschen verwendeten bereits alternatives oder Urgetreide wie beispielsweise Hirse und . Laut der Untersuchung konsumierte im Jahr 2016 ein Drittel (32 %) der deutschen Verbraucher Quinoa, und fast die Hälfte (48 %) andere Getreidearten wie Hirse und Dinkel.

Supergrains, oder auch Urgetreide, würden eine besondere Stellung auf dem deutschen Markt einnehmen und seien für Konsumenten als gesunde Alternativen zu konventionellen Getreidearten interessant.

Urgetreide sei in Deutschland schon immer beliebt gewesen – bei der Herstellung von Vollkornbrot würden Supergrains bereits seit Jahrhunderten verwendet. Die Verwendung von Urgetreide wie Dinkel oder Hirse sei nicht radikal neu, aber diese Produkte sind nun aufgrund ihrer Urgetreide oder Supergrain Positionierung auch für jüngere Verbrauchergruppen attraktiv, erläutertert das Institut.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Urgetreide
    Siegfried Brenneis | Engelbert Kötter

    Urgetreide

    Vom Chiabrot über die Urkorn-Laugen brezel bis hin zum süßen Vollkornknoten mit Physalis – 70 exzellente Rezepte.

    mehr...

Besondere Formen und Dekore machen Urgetreidegebäcke unverwechselbar.
Auch interessant

Mit Urgetreide punkten

Backwaren aus Emmer, Einkorn, Dinkel und Waldstaudenroggen sprechen ernährungsbewusste Kunden an. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel