ABZ - Das Fachportal für Bäcker

"Bäckerei-Gestank" nervt Anwohner - erweiterte Fassung mit neuen Inhalten

Der Geruch von frischem Brot nervt Anwohner. (Quelle: Symbolbild/Archiv)+
Der Geruch von frischem Brot nervt Anwohner. (Quelle: Symbolbild/Archiv)

Weitere Artikel zu


Streit

Das Ehepaar hat einen Anwalt eingeschaltet, da ihre Wohnung nachts nicht mehr nutzbar sei.

Rottach-Egern (abz). Der neu zugezogenen Nachbarn einer Bäckerei  im oberbayrischen Rottbach-Egern, die sich durch den "Gestank", der beim Backen entsteht, gestört fühlen, sind nach Angaben des Onlinportals "merkur.de" um Entspannung bemühlt. Demnach hat sich der der Beschwerdeführer in dem Sinne geäußert, dass dieses Problem im "Sinne des Ortsfriedens und in Ruhe gelöst werden solle". Der Anwalt soll aber betont haben, dass die Beschwerde seines Mandanten in der Sache Bestand habe.

Der bisherige Bericht:

Am Südufer des Tegernsees herrscht dicke Luft - und das nach einem Bericht  des Münchners Merkurs im wahrsten Wortsinne: Demnach fühlen sich Neuzugezogene eines Wohnhauses in Nachbarschaft einer Traditionsbäckerei im oberbayerischen Rottbach-Egern durch „starken schlechten Geruch regelmäßig derart massiv beeinträchtigt und gestört“, dass  sie ihre Wohnung nachts nicht nutzen könnten. Gemeint sind die Gerüche aus der Backstube.

Die Bewohner der Wohnung sollen einen Anwalt eingeschaltet  haben, der die Bäckerei aufgefordert habe, Abluftventilatoren einzubauen. Außerdem soll der Bäckereibesitzerin eine Frist bis Anfang September gesetzt worden sein, innerhalb derer sie auf die Vorwürfe zu reagieren habe. Dem nachzukommen, habe diese aber nicht vor.  Stattdessen hat sich die Bäckerin der Unterstützung des Bürgermeisters versichert - und die sei ihr auch zugesichert worden.

Weitere Artikel aus Fokus vom 06.09.2017:

 

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

  • Achim Landherr, Munster 05.09.2017 um 16:18

    Betreff: Bäckereigestank Leider nehmen die Klagen von "Neuzugängen" auf allen Feldern zu, obwohl sie schon vor dem Zuzug wissen, was in ihrer künftigen Nachbarschaft bereits ansässig ist. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Für solch ein Verhalten habe ich noch nicht einmal bei landwirtschaftlichen Betrieben Verständnis, weil die Leute doch frühzeitig wissen, was auf sie zukommt / zukommen kann. (Deswegen ist der Baugrund in aller Regel günstig...).

    Sich über Brotgeruch zu beschweren, ist ein Novum.
    "Unser tägliches Brot gib uns heute..." - aus dem Supermarkt; das Wasser kommt ja auch aus der Wand und der Strom aus der Steckdose...

    Achim Landherr