ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Themenkanal EDV & Software

Brötchen per App bezahlen

Bezahlen per App mit dem Smartphone ist eine Möglichkeit zur Kundenbindung.  (Quelle: Pixabay / MariusMB)+
Bezahlen per App mit dem Smartphone ist eine Möglichkeit zur Kundenbindung. (Quelle: Pixabay / MariusMB)

Weitere Artikel zu


Start-up

In Israel können Kunden für das Begleichen auch kleinster Beträge das Smartphone nutzen. Dafür gibt es eine eigene Währung.

Jaffa/Israel (abz). Ein israelisches hat eine entwickelt, mit der Kunden auch Kleinstbeträge über das Mobiltelefon zahlen können. Dafür hat es gar eine eigene Währung namens „Colu“ erfunden, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ). Die Bäckerei Margoza in Jaffa in Israel ist bei dem Projekt dabei: Wer dort einkauft, kann seine Geldbörse zu Hause lassen, wenn er die Colu-App installiert und aufgeladen hat.

Selbst beim Kauf nur eines Brötchens werde statt Bargeld das über die Ladentheke gereicht. Der Kunde wirft einen Blick auf den eingetippten Betrag, dann wird der Bezahl-Knopf auf der App gedrückt, das war es schon. Das sei nicht nur praktisch, sondern gebe auch das Gefühl, die lokale Wirtschaft unterstützt zu haben.

Colu ist eine virtuelle Geldbörse, hinterlegt wird eine reale Kreditkarte, berichtet die SZ weiter. Bezahlt werden könne in kleinen Geschäften, Lokalen oder Fitnessstudios in der Umgebung. Wer die App zum ersten Mal benutze, bekomme einen Bonus von 25 Schekel (5,60 Euro), beim Aufladen bekomme der Kunde immer zehn Prozent mehr als real abgebucht wird. "Immer mehr nutzen Colu, einfach weil es praktisch ist", meint der Bäcker. Der Vorteil für Ladenbesitzer sei, dass sie sich teure Transaktionsgebühren für Kreditkarten sparen können, da das Geld direkt vom Kunden zum Verkäufer gelange, ohne dass Banken oder Kreditkarteninstitute involviert seien.

Bezahlen per App mit dem Smartphone ist eine Möglichkeit zur Kundenbindung.
Auch interessant

Plunder per App bezahlen

In Israel können Kunden für das Begleichen auch kleinster Beträge das Smartphone nutzen. Dafür gibt es eine eigene Währung. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel