ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Themenkanal Recht & Steuern

So schützen Sie ihre Kreation

Wörter, technische Verfahren, 3D-Formen und Logos lassen sich schützen. +
Wörter, technische Verfahren, 3D-Formen und Logos lassen sich schützen.

Weitere Artikel zu


In Zeiten, in denen das eigene Profil zunehmend wichtiger wird, kommt dem Markenrecht eine besondere Bedeutung zu / Bäcker sollten ihre Produkte schützen

Die Hofpfisterei in München hat sich den Namen Sonne für Backwaren gesichert; in Herne hat Karl Brinker ein auf das technische Verfahren, mit dem er ein geschwungenes B auf Brot und Brötchen stanzt. Zwei Beispiele mit Seltenheitswert. Dabei verdienten zahlreiche Kreationen und Ideen findiger Bäcker einen besonderen Schutz.

Das Markenrecht gewinnt zunehmend an Bedeutung. Eigenes , unverwechselbare Produkte und lauten die Schlagworte, mit denen Bäcker in Zukunft gut aufgestellt sind. Wörter, Bilder, Logos und technische Verfahren können geschützt werden, aber auch 3D-Formen. Wer daran denkt, ein Wort als eintragen zu lassen, muss beachten, dass dieses Wort nichts mit dem entsprechenden Produkt zu tun hat. Der Begriff Sonne in Zusammenhang mit Photovoltaik lässt sich nicht schützen, genauso wenig funktioniert Apple für Apfel, wohl aber für Computer.

„In der Bäcker-Branche mangelt es sowohl an Wissen über Marken- und Patentrecht als auch an der Motivation, sich welches anzueignen“, sagt der Kölner Patentanwalt Rolf Claessen. 290 Euro kostet es, eine deutschlandweit geschützte Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) anzumelden. Aber: Das DPMA prüft nicht, ob dadurch eine bereits bestehende Marke verletzt wird. So ließe das Amt etwa eine Mercedes-Bäckerei zu, allerdings würde sich der Autobauer sicherlich wehren. Wer gegen das Markenrecht verstößt, muss mit einer Klage und Geldstrafe rechnen. kik

Mehr dazu auf Seite 3

Ein Alleinstellungsmerkmal schafft Aufmerksamkeit. Damit heben sich Produkte von der Masse ab.
Auch interessant

Bäcker machen ihr Brot zur Marke

Böse Überraschung für Bäckermeister Volker Kleinle aus Ludwigsburg: Weil er sein Brot „Dinkel-Sonne“ genannt hat, musste er rund 1200 Euro bezahlen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel