ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Mit UV-Licht gegen Fett

Die Abluftanlagen können mit UV-Strahlern sauber gehalten werden.  (Quelle: BGN)+
Die Abluftanlagen können mit UV-Strahlern sauber gehalten werden. (Quelle: BGN)

Weitere Artikel zu


Sicherheit

Abluftanlagen werden durch UV-Strahler sauber gehalten - müssen aber regelmäßig gewartet werden.

Mannheim (abz). Ultraviolettes Licht kann Fettablagerungen in Abluftanlagen weitgehend verhindern und verringert damit Geruchsbelastungen, Brandlasten und Reinigungskosten. Bei nicht sachgerechter Nutzung sind die UV-Reinigungssysteme aber nicht ungefährlich, warnt die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) in einer Pressemitteilung.

Das Abluftsystem bleibe dank des Ozons, das durch kurzwellige Strahlung aus Luftsauerstoff entstehe, weitgehend sauber und fettfrei. Kombiniert mit Fettabscheidern könne ein Abluftsystem damit höchsten Anforderungen genügen. Gefährlich werde es jedoch, wenn die UV-Strahlen oder das in den Arbeitsbereich gelangen.

Daher müssten alle betroffenen Bauteile des Abluftsystems der aggressiven UV-Strahlung dauerhaft standhalten. Die BGN erklärt, dass grundsätzlich Systeme bevorzugt werden sollten, bei denen die UV-Strahler baulich lichtdicht von den Fettabscheidern entkoppelt sind. Es dürfe kein blaues Licht durchdringen.

Im regulären Betrieb entsteht das Ozon in der Abzugshaube hinter den Fettabscheidern. Das ist ungefährlich, wenn alle Lüftungskanäle dicht sind und der Ventilator läuft. Keinesfalls aber dürfe die ozonhaltige Luft durch Lecks oder einen Lüftungskurzschluss im Freien in die Zuluft gelangen oder an anderen Stellen zu erhöhten Ozonbelastungen führen.

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel