ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Brot ist Stein des Anstoßes

Kein Stein zu sehen. Dinkelbrot ist gesund und gefahrlos. Das sieht ein Kunde im Raum Offenburg etwas anders.   (Quelle: Brotinstitut)+
Kein Stein zu sehen. Dinkelbrot ist gesund und gefahrlos. Das sieht ein Kunde im Raum Offenburg etwas anders. (Quelle: Brotinstitut)

Weitere Artikel zu


Recht

Kunde verklagt eine Bäckerei - weil er durch den Verzehr eines Brotes einen Zahn verloren habe.

Offenburg (abz). Das ist buchstäblich ein hartes Brot. Weil er beim Essen eines Brotes auf einen eingebackenen gebissen und dabei einen verloren habe, hat ein Mann eine Großbäckerei vor dem Offenburger Landgericht auf Schadensersatz verklagt. Ob er damit durchkommt, ist noch offen. Denn die beklagte Bäckerei habe erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Klägers, wie unter anderem Badenonline berichtet.

Demnach behauptet der Kläger, in einer Filiale der Bäckerei ein Dinkelbrot gekauft zu haben. Beim Verzehr des Brotes habe er dann auf einen Stein gebissen, der eingebacken war. Die Folge: ein gebrochener Zahn. Dieser habe letztlich gezogen und mit einem Implantat ersetzt werden müssen. Der Kunde will deshalb ein Schmerzensgeld sowie die Erstattung seiner Zahnarztkosten.

Die beklagte Großbäckerei bestreitet nach Landgerichtsangaben den Vorgang. Der Kläger habe sich vorgerichtlich widersprüchlich zum Kauf des Brotes, dem Schadenstag und dem Schadensablauf geäußert. So darf man gespannt sein, wie das Verfahren in dieser Woche ausgeht.

Ruinieren sich Kunden beim Biss ins Brot die Zähne, kann das dem Bäcker teuer zu stehen kommen.
Auch interessant

Bäcker zahlt für Biss ins Brot

Beim Prozess um einen kaputten Zahn haben sich die beiden Parteien vor dem Landgericht Offenburg auf einen Vergleich geeinigt. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

  • Michael Karl, Schwalmtal 08.03.2018 um 12:40

    Betreff: Schuster, bleib bei Deinen Leisten ... Wir Bäcker müssen unsere Backwaren und die Herstellung erlebbar für Kunden machen, lange Reifezeiten, weiche Teige, ungewöhnliche Produkte daraus backen.
    Abendgastronomie sollten wir denen überlassen, die davon etwas verstehen.
    Wir Bäcker würden unseren Personalaufwand weiter erhöhen, uns weiter verzetteln und in erster Linie die Kosten hochfahren.
    Abendgastronomie für Bäcker kann nur in Ausnahmefällen funktionieren.