ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Premiumsegment hat Zukunftschancen

Wie kaufen wir in Zukunft ein? Und was bedeutet das für Bäckereien? +
Wie kaufen wir in Zukunft ein? Und was bedeutet das für Bäckereien?

Weitere Artikel zu


Trendstudie

Der steht vor einem tiefgreifenden Wandel, prognostiziert das Forschungsinstitut „2b Ahead“.  Demnach befindet sich das klassische Geschäft auf dem Rückzug. Doch was kommt dann?

Leipzig (abz). Das Trendforschungsinstituts „2b AHEAD Thinktank“ hat eine neue Trendstudie zur Zukunft des stationären Handels veröffentlicht. Ihr zufolge verschwindet der herkömmliche Standardshop Schritt für Schritt. Im Gegenzug gewinnen Ladenflächen im Premiumbereich an Bedeutung. „Händler müssen selbst ihr bisheriges Geschäftsmodell angreifen, sonst verlieren sie die Macht über ihr eigenes Ge­schäft. Der stationäre Handel hat eine Zukunft - wenngleich sie anders aussieht als die Vergangenheit“, so Tenor der Forscher.

Wie können die stationären Händler, die Handelsketten, aber auch die Betreiber von Einkaufszentren auf die Angriffe der Online-Anbieter von Amazon bis Zalando reagieren? Die benennt dem Institut zufolge konkrete Schritte, die etablierte stationäre Händler in den kommenden Jahren gehen, um ihre Geschäftsmodelle der Zukunft aufzubauen. „Die neue Trendstudie soll eine Einladung an die stationären Händler sein, parallel zum langsam niedergehenden klassischen Geschäft, in überschaubaren Pilotprojekten neue Zukunftsansätze zu entwickeln und damit Schritt für Schritt mehr Umsatz zu machen, als im etablierten Geschäft wegbricht“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Autoren der Studie wollen zudem Strategieempfehlungen geben, wie Unternehmer die Ergebnisse der Studie für sich nutzbar machen.

Dem Premiumsegment gehört die Zukunft

Ein Ergebnis der Studie könnte auch für Bäcker interessant sein: Im Premiumsegment wollen Kunden nicht das schnellste, kostengünstigste und rationalste Kaufergebnis. Stattdessen wollen sie durch den Verkaufsort und die gekauften Produkte ihre Identität ausdrücken. Entsprechend empfehlen die Forscher für das Premiumsegment eine Strategie des „Identitätsmanagements“. Filialen sollen konsequent zu Ereignis-Orten werden. Dies bedeutet nicht permanente Party und Konzerte, sondern das Schaffen eines Ortes, mit dem die Kunden ihrem eigenen Ego sowie ihren Communities beweisen könnten, dass sie zu einer bestimmten Identität zugehörig sind. Handelsmarken sollen in dieser Strategie zu Coaches werden und Verkäufer zu Identitätsmanagern.

Die vollständige Trendstudie „Zukunft des stationären Handels“ ist downloadbar unter: 2bahead.com/fileadmin/content/janszky/pdf/Trendstudie_Die_Zukunft_des_stationaeren_Handels_klein.pdf

Lecker? Der Genuss wird zunehmend wichtig.
Auch interessant

Wie essen wir morgen?

Wie ticken Konsumenten? Was kommt auf den Tisch? Was wird aus den Supermärkten? Antworten gibt der Food Report 2014.  mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel