ABZ - Das Fachportal für Bäcker

"Dann müssen die Brötchen mehr kosten"

Höhere Löhne, höhere Brötchenpreise. Nach Meinung von CDU-Politiker Alexander Lorz geht diese Gleichung auf. (Quelle: Archiv / Kauffmann)+
Höhere Löhne, höhere Brötchenpreise. Nach Meinung von CDU-Politiker Alexander Lorz geht diese Gleichung auf. (Quelle: Archiv / Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Politik

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz rät Bäckern, dem Azubi-Mangel mit höheren Vergütungen zu begegnen.

Wiesbaden (abz). Damit Lehrstellen nicht unbesetzt blieben und Ausbildungsberufe wie die des Bäckers an Attraktivität gewinnen, schlage er vor, gewisse Azubi-Löhne anzuheben. Das hat der Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische CDU-Politiker Alexander Lorz, in einem Interview mit dem Handelsblatt gesagt. „Die Unternehmen müssen sicherlich auch mehr Anreize wie eine bessere bieten. Die entsprechenden Informationen geben wir dann in der Schule gerne weiter“, zitiert die Wirtschaftszeitung Lorz - und weiter: Die Mehrkosten müssten dann an die Kunden weitergegeben werden. „Wenn man mehr Nachwuchs im Bäckerhandwerk braucht, müssen die Brötchen dann eben ein paar Cent mehr dürfen“, so Lorz.

Anm. d. ABZ-Redaktion: In dem Interview macht der Politiker keine Aussagen dazu, wie Bäcker höhere Preise durch freiwillig angehobene Lohnkosten durchsetzen können, ohne dass Kunden zum preiswerteren Anbieter wechseln.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Azubis im Bäckerhandwerk dürfen sich ab 1. September 2018 über eine höhere Ausbildungsvergütung freuen.
Auch interessant

Nachwuchs bekommt satten Zuschlag

Ein neuer Tarifvertrag für Azubis im Bäckerhandwerk sieht ab 1. September eine deutliche Erhöhung der Ausbildungsvergütung vor. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Leser-Kommentare zum Artikel (2)

  • Matthias Waskow, Ellenberg, Breitenbach 11.01.2019 um 12:32

    Betreff: Das stimmt... Und dazu noch die Aussicht auf den Lohn nach der Ausbildung. Man bekommt nur gutes Geld, wenn man viel arbeitet. Hab selber nach 18 Jahren Bäcker seins. Die Branche gewechselt. Und nun nach einem Jahr hab ich genauso viel Lohn aber arbeite jetzt mindestens 70 std im Monat weniger. Und nicht mehr nur nachts ..

  • Cosimo Jankowitsch , Dernbach 03.01.2019 um 18:12

    Betreff: Dann müssen die Brötchen mehr kosten Totaler Unfug des Herrn Lorz! Die Unattraktivität des Berufes ist eher das, was die Schulabgänger abschreckt. Wenn ich heute dank des Schwindens vieler kleiner Bäckereien und sich rasant expandierenden Großbäckereien Schulabgängern die Vorzüge unseres Handwerks nahe bringen soll, muss ich auch die Nachteile ansprechen. Spätestens dann, wenn ich den 16jährigen sage, der Montag beginnt in vielen großen Bäckereien heute um 17 Uhr am Sonntagnachmittag, werfen sie ihre teuren Handy nach mir. Und zu recht!