ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Neue Konzepte braucht das Land

Weitere Artikel zu


Von

Ausbildung

Der Nachwuchs- und Fachkräftemangel ist in aller Munde. Aber jammern bringt nichts. Gefragt sind neue Konzept.

So hat die Bäckerei Padeffke eine Bildungspartnerschaft mit fünf Schulen am Firmenstandort  Mössingen ins Leben gerufen. Michael Padeffke, Chef von rund 240 Mitarbeitern, die in 18 Filialen im Kreis Tübingen im Einsatz sind, erhofft sich durch die Kooperation, mehr Schüler für eine Ausbildung im Bäckerhandwerk begeistern zu können. Und wer könnte das Projekt seitens des Betriebs besser betreuen als seine beiden Kinder: Alissa (22) und Dominic Padeffke (26) sind  beide Deutsche Meister der Bäckerjugend und haben als Vorbilder beste Chancen, den Jugendlichen die Branche schmackhaft zu machen - mit Aktionen wie Informationsveranstaltungen, Backstubenführungen oder Schülerfirmen. Dabei sollen mit Unterstützung der Handwerkskammer Reutlingen verstärkt auch Realschüler und Gymnasiasten angesprochen werden

Immer mehr Unternehmen geben beruflichen Seiten- und Wiedereinsteigern eine Chance. Die K&U Bäckerei bietet zum Beispiel eine spezielle Seniorausbildung mit dem Abschluss "Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei". Außerdem gibt es einen deutschfranzösischen Ausbildungsgang  mit der Möglichkeit, das Abitur zu machen, und eine BA-Studium zu beginnen.

Einen  pfiffigen Ansatz verfolgt man auch im Münsterland. Die Bäckerei Verweyen in Ahaus bietet seit neuestem eine Teilzeitberufsausbildung zur Bäckereifachverkäuferin an - tatkräftig unterstützt durch die Arbeitsagentur Coesfeld und der Berufsbildungsstätte Westmünsterland.

So gibt es zahlreiche Initiativen, um dem  Nachwuchs- und Fachkräftemangel zu begegnen. Auch intern gibt es gute Motivationsmöglichkeiten. Stichwort:  "Wertschöpfung durch Wertschätzung".  
Wie gesagt: Neue Wege muss man gehen. Neu wäre zum Beispiel für manche Lehrherren, einfach anständig auszubilden und die jungen  Leute richtig zu motivieren. Fragen  Sie Ihren Lehrlingswart (siehe Bericht Wenn das Telefon des Lehrlingswarts läutet).

Was ist Ihre Meinung? Welche Konzepte verfolgen Sie? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Schreiben Sie uns: abz@matthaes.de

Annika Drieling (Zweite von rechts) hat es geschafft: Sie ist die Auszubildende des Monats.
Auch interessant

Kein Witz

Die Ostfriesin Annika Drieling hat allen Grund zu lachen: Sie ist die Auszubildende des Monats. mehr...

Weitere Artikel aus Fokus vom 02.08.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel