ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Mit mehr Geld in den Ruhestand

Weitere Artikel zu


Mitarbeiter im Bäckerhandwerk sollten Ansprüche auf Zusatzrente prüfen

Berlin (abz). Nach langen Jahren der Beschäftigung im deutschen Bäckerhandwerk winkt den Arbeitnehmern der wohlverdiente Ruhestand. Die Rentenversicherung sorgt für die Erfüllung der Rentenansprüche der ausgeschiedenen Mitarbeiter.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) weist darauf hin, dass es für viele Beschäftigte des Bäckerhandwerks eine weitere finanzielle Unterstützung seitens der Zusatzversorgungskasse (ZVK) mit Sitz in Bad Honnef gibt.

Es lohnt sich, Voraussetzungen

für einen Anspruch zu prüfen

Die ZVK befindet sich zwar seit 2003 in der Abwicklung, weswegen neue Ansprüche nicht mehr entstehen können. Jedoch unterstützt sie viele Beschäftigte nach wie vor mit einer kleinen Zusatzrente, sofern die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen vorliegen.

Ob diese Voraussetzungen vorliegen, können die Betroffenen vorab selbst prüfen.

Grundsätzlich anspruchsberechtigt sind alle sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer in Bäckereibetrieben, gleich welche Funktion sie dort ausüben.

Auch Familienangehörige gehören zu dem Kreis der Anspruchsberechtigten, wenn sie in einem Arbeitnehmerverhältnis zum Betriebsinhaber stehen.

Als weitere Voraussetzungen müssen Anspruchsberechtigte bis zum 31.01.2003 zehn Jahre in ein und demselben Bäckereibetrieb beschäftigt gewesen sein und das 35. Lebensjahr entweder bei Ausscheiden aus diesem Betrieb oder bei Beschäftigung über den 31.01.2003 hinaus spätestens am 31.01.2003 vollendet haben.

Sollte das Ausscheiden aus diesem Betrieb bereits vor dem 21.12.1974 erfolgt sein, entfällt ein Anspruch.



www.baeckerhandwerk.de

Weitere Artikel aus Fokus vom 28.10.2017:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel