ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Mit "gesundem Essen" wachsen

Die Filialen in Baden-Württemberg haben sich profitabel entwickelt.  (Quelle: Kauffmann)+
Die Filialen in Baden-Württemberg haben sich profitabel entwickelt. (Quelle: Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Subway

Die Fast-Food-Kette hat Gesundheitsbewusste im Visier und will deutlich expandieren.

Stuttgart (tac). will in den kommenden Jahren mit „gesundem“ Essen kräftig expandieren und sieht in Baden-Württemberg hohes Potential für 200 weitere Standorte. Ziel ist es vor allem qualitativ zu wachsen, möglicherweise sogar mit der Einführung von Bio-Produkten, sagt der baden-württembergische Gebietsleiter André Löffler im Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten.

"Gesundes Essen" gelangt immer mehr in den Fokus des Konsumenten. Viele Fast-Food-Ketten könnten da nicht mithalten. "Das spielt uns natürlich in die Karten", so Löffler. Denn Subway stehe mit seinem frischen und gesundheitsbewussten Produkt über manch anderen Fast-Food-Anbietern. In dieser Hinsicht hat Subway die gesundheitsbewusste Zielgruppe stark im Visier, eventuell ist die Einführung einer Bio-Linie geplant. Es gäbe viele Möglichkeiten, das Sortiment mit Bio-Produkten zu gestalten.

Nach Angaben des Gebietsleiters sind Filialen in Baden-Württemberg sehr profitabel und deren Ertragslage habe sich gut entwickelt. Mit einem von fünf Prozent in 2013 und ebenso fünf Prozent Steigerung in diesem Jahr sind die 66 Filialen im Spitzenfeld in Deutschland. Was jedoch die Filialdichte anbelangt, gebe es noch viele "weiße Flecken" auf der Landkarte. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg über 200 potenzielle Standorte in 140 unterschiedlichen Gemeinden, wo sich eine neue Filiale rentieren würde.

Hans im Glück: Der Burger-Brater führt mit einem Umsatzplus von 210 Prozent.
Auch interessant

Gastro holt 2,2 Prozent Plus

Deutschlands führende Gastronomen sind weiter im Aufwind. Der Fullservice-Sektor verzeichnet den größten Umsatzsprung. Wer die Marktspitze anführt? mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel