ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Mehr Kaffeespezialitäten außer Haus

Weitere Artikel zu


Die Bedienung individueller Zielgruppenansprüche sorgt für steigende Umsätze

Hamburg (abz). ist das meistkonsumierte Getränk in Deutschland und einer der größten Margenbringer im (OOH: Out-of-Home-Markt). Ein Viertel des jährlichen Kaffeegesamtkonsums wird bereits außer Haus getrunken – mit steigender Tendenz, wie der Deutsche Kaffeeverband in einer aktuellen Konsum-Studie mit 10.000 Teilnehmern herausgefunden hat.

Insbesondere im Bereich der jungen und mittelalten Zielgruppe seien die Wachstumspotenziale im dynamischen Außer-Haus-Markt bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.

40 Prozent des OOH-Volumens werden in Bäckereien, Restaurants und Hotels konsumiert – mit zum Teil deutlichen Unterschieden hinsichtlich der nachgefragten Kaffee-Getränke: Während zu Hause 76 Prozent des Konsums auf „einfachen“ Kaffee (schwarz oder mit Milch) entfallen, wird außer Haus ein deutlich höherer Anteil an Kaffeespezialitäten getrunken, in der Spitze 70 Prozent in Coffeeshops/-bars.

Wem es gelänge, sein Angebot auf die individuellen Konsummuster der verschiedenen Zielgruppen zuzuschneiden, dürfe sich sicher nicht nur auf zufriedenere und treuere Kunden freuen, sondern auch auf steigende Umsätze, so das Fazit des Kaffeeverbands.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

Messezeit in Hamburg: Die Internorga informiert und unterhält vom 9. bis 13. März.
Auch interessant

Internorga will den Gastronomen im Bäcker wecken

Hamburg (abz). „Die Internorga wirft sich für Bäcker in Schale, um sie zum Besuch nach Hamburg zu animieren.“ Als Leitmesse für den Außer-Haus-Markt präsentiere die Internorga mehr mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel