ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Deliveroo stellt Angebot ein

Gibt es vielen deutschen Städten bald nicht mehr: Essenskuriere von Deliveroo. (Quelle: Deliveroo)+
Gibt es vielen deutschen Städten bald nicht mehr: Essenskuriere von Deliveroo. (Quelle: Deliveroo)

Weitere Artikel zu


Lieferdienste

Das Unternehmen zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück.

Düsseldorf (abz). Der Essenslieferdienst stellt in naher Zukunft seine Tätigkeit in zehn deutschen Städten ein. Dazu gehören Düsseldorf, Essen, Stuttgart, Leipzig, Dresden, Hannover, Nürnberg, Bonn, Dortmund und Mainz.

Grund dafür ist, dass Deliveroo sich vorerst auf die Städte und deren Ressourcen konzentrieren möchte, in denen das Unternehmen schnell expandiert. Dazu gehören vor allem deutsche Großstädte wie Berlin, München und Frankfurt. Dort werde mit mehr Fahrern und Restaurants zusammengearbeitet, so ein Sprecher von Deliveroo. Man hoffe aber bald wieder zu den anderen Standorten zurückzukehren.

Laut Spiegel Online geht die gewerkschaftsnahe Initiative "Liefern am Limit" davon aus, dass es Deliveroo in den betroffenen Städten nicht gelungen sei, genug Fahrer zu finden.

Der wurde 2013 in London gegründet und ist derzeit in zwölf Ländern aktiv. In Deutschland startete Deliveroo Ende 2015 in Düsseldorf. Das Unternehmen liefert Essen von Restaurants per Fahrradkurier an Kunden aus, die über die dazugehörige App bestellt haben.

Holländischer Lieferdienst will im deutschen Markt expandieren.
Auch interessant

Lieferdienst frei Haus

Düsseldorf/Berlin (abz). Deliveroo zieht sich aus zehn Städten zurück, Rewe erhöht den Bestellwert von 40 auf 50 Euro. Trotz offensichtlich ungünstiger Bedingungen möchte das niederländische mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel