ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Themenkanal Rohstoffe

Gute Ernte, gute Erträge

Die Getreidefelder sind abgeerntet.  (Quelle: Kauffmann)+
Die Getreidefelder sind abgeerntet. (Quelle: Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Getreide

Mehr , weniger , dem wird aber eine gute Backqualität bescheinigt. Bundeslandwirtschaftsminister stellt Erntebericht 2014 vor.

Berlin (abz). „Ich freue mich über hohe Erträge und Erntemengen, die in diesem Jahr zum Teil sogar über dem langjährigen Mittel liegen“, sagt Christian Schmidt. Der Bundeslandwirtschaftsminister stellt den Erntebericht vor. Ihm zufolge hat die deutsche Getreide- und Rapsernte in diesem Jahr sehr gute Erträge gebracht. Häufige Niederschläge in der Haupterntezeit hätten den Landwirten allerdings vielerorts Sorgen bereitet. Die internationalen Märkte für und Ölsaaten seien wegen der reichlichen in vielen Regionen der Erde sehr gut versorgt. Die Erzeugerpreise sind daher gegenüber dem Vorjahr deutlich gefallen. „Zwar haben die Wetterbedingungen den Landwirten mancherorts sehr viel abverlangt, ich freue mich aber, dass wir die hochgesteckten Erwartungen an die Ernte 2014 insgesamt noch übertreffen können“, so Schmidt.

Getreidemenge

Die deutsche Getreideernte wird einschließlich Körnermais insgesamt nahezu 51,8 Mio. Tonnen erreichen. Das mehrjährige Mittel (2008 - 2013: 46,5 Mio. Tonnen) wird damit um 11 Prozent übertroffen. Insgesamt wurde auf etwa 6,5 Mio. Hektar Getreide zur Körnergewinnung angebaut, nur geringfügig weniger als im Vorjahr. Die Hektarerträge sind bei Getreide vielfach sehr gut ausgefallen. Im Durchschnitt aller Getreidearten erreicht der Hektarertrag 79,7 Dezitonnen und liegt damit um 8,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das mehrjährige Mittel (69,7 Dezitonnen je Hektar) wird um 14,4 Prozent überschritten.

Weizen

27,9 Mio. Tonnen Weizen wurden geerntet, 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr als 98 Prozent dieser Menge entfällt auf Winterweizen, der zugleich – abgesehen von Körnermais – das höchste Ertragspotenzial unter den Getreidearten aufweist. In diesem Jahr werden für Winterweizen im Bundesdurchschnitt Hektarerträge von 87 Dezitonnen erreicht. In Norddeutschland liegen wie in den Vorjahren die Erträge noch wesentlich höher.

Roggen

Die Roggenernte fällt mit 3,87 Mio. Tonnen deutlich geringer aus als die große Ernte des Vorjahres, da sich die Anbaufläche um 19 Prozent verkleinert hat. Zur Nahrungsmittelproduktion in Deutschland werden weniger als eine Mio. Tonnen Roggen benötigt. Daher stehen recht große Mengen für andere Verwendungen sowie für den Export zur Verfügung.

Wintergerste

Die Ernte der Wintergerste brachte Hektarerträge von 77 Dezitonnen. Wie bei Winterweizen ist dies ein neuer Spitzenwert. Die Erntemenge übertrifft mit 9,5 Mio. Tonnen diejenigen der vergangenen Jahre deutlich. An Sommergerste wurde auf einer etwas geringeren Anbaufläche bei hohen Erträgen eine Ernte von 2,10 Mio. Tonnen eingebracht. Auf etwa drei Vierteln der Sommergerstenfläche wird Braugerste angebaut.

und Preise

Die Qualität der Getreideernte 2014 ist dem Bericht zufolge als heterogen zu bezeichnen. Beim Weizen liegen die Proteingehalte unterhalb des langjährigen Durchschnitts. Besonders später geerntete Weizenpartien können meist nur als Futterweizen verwertet werden. Die Roggenernte präsentiert sich bisher mit durchweg sehr guten Backqualitäten.

Für die Preisbildung sind die Entwicklungen an den internationalen Märkten von erheblicher Bedeutung. Für die EU-28 geht die Europäische Kommission von einer erneut überdurchschnittlichen Getreideernte aus. Weltweit wird für Weizen im Wirtschaftsjahr 2014/15 eine relativ große Erntemenge vorgeschätzt. Trotz steigenden Verbrauchs können sich daher die Lagerbestände weiter erholen. Gegenüber der letzten Preisspitze Anfang Mai 2014 haben die Weizennotierungen um etwa 20 Prozent nachgegeben. Die Erzeugerpreise in Deutschland liegen für die meisten Getreidearten – mit Ausnahme von Roggen – derzeit je nach Fruchtart unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau (Futterweizen: rund minus 13 Prozent).

Weitere Informationen unter www.bmel.de/ernte2014


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Brot
    Werner Kräling |

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

  • Urgetreide
    Siegfried Brenneis | Engelbert Kötter

    Urgetreide

    Vom Chiabrot über die Urkorn-Laugen brezel bis hin zum süßen Vollkornknoten mit Physalis – 70 exzellente Rezepte.

    mehr...

Trotz der regional unterschiedlichen Wetterverhältnisse mit teilweise sehr langen Hitzeperioden, sind relativ gute Qualitäten geerntet worden.
Auch interessant

Reduzierter Enzymatik mit bäckerischen Mitteln begegnen

In seiner Erntebilanz meldet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Ende August eher durchschnittliche Erträge. Demnach fällt die Getreideernte 2015 um 7,3 Prozent niedriger aus mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel