ABZ - Das Fachportal für Bäcker

„Gute Bäcker und Schauspieler profitieren von ihrer Erfahrung“

„Gute Bäcker und Schauspieler profitieren von ihrer Erfahrung“ (Quelle: Wolfgang Reiher)+
„Gute Bäcker und Schauspieler profitieren von ihrer Erfahrung“ (Quelle: Wolfgang Reiher)

Weitere Artikel zu


Simon Licht (49) aus Berlin ist Botschafter des Brotes 2016 / Er will etwas bewegen

Das Gespräch führte

Arnulf Ramcke

Ausgerechnet den Besitzer einer Großbäckerei schickt der Zentralverband als Botschafter des Brotes 2016 auf Sympathietour. Allerdings hat Simon Licht die Rolle des Industriellen Manfred Frisch lediglich als in der Serie „Laible und Frisch“ gegeben. Was ihn tatsächlich dazu prädestiniert, fürs Brot zu werben, hat die ABZ in einem geklärt.

Laible und Frisch: Wären Sie im wirklichen Leben Handwerksbäcker oder Industrieller?

Licht: Eher der Großbäcker. Als Industrieller muss ich nicht automatisch ein Ekel sein. Ich würde auf Regionalität und Qualität setzen und keine TK-Teiglinge verarbeiten.

Botschafter haben mit Diplomatie zu tun. Sind Sie ein diplomatischer Mensch?

Licht: Eigentlich nicht. Das Schöne ist ja, dass ich als Künstler eine Meinung haben darf. Früher hatte der Narr am Königshof Narrenfreiheit. Das trifft es gut. Mein Beruf steht nicht für Konzessionen. Ich habe aber gelernt, auch mal den Mund zu halten.

Was bedeutet das für die Repräsentanz von Backwaren?

Licht: Das klingt jetzt überheblich – ist aber überhaupt nicht so gemeint. Ich habe mich über das Angebot gefreut, war aber nicht überrascht, sondern habe es als zielführend richtig empfunden.

Was meinen Sie damit?

Licht: Ich habe viel zu erzählen. Da ist das Brot, das wir brechen, das wir teilen. Das Brot, das wir mit Flüchtlingen brechen. Das Abendbrot hatte in meiner Familie Tradition und große Bedeutung.

Was für ein Brot bevorzugen Sie?

Licht: Ich esse gern saftiges Vollkornbrot.

Als Segler und Golfer sind Sie sportlich aktiv. Sind da Kohlenhydrate gestattet?

Licht: Ich war Mitglied der Fecht-Nationalmannschaft. Das schafft Körperbewusstsein. Daher achte ich darauf, was ich esse. Ich bevorzuge vollwertige Nahrungsmittel. Es gibt aber auch Phasen mit Low-Carb.

Gibt’s beim Segeln Brot?

Licht: Da nehmen wir frisches Brot mit. Wir werden von allen um die Qualität unseres Brotes beneidet.

Sie stammen aus dem Bergischen Land, sind in Hannover aufgewachsen und leben jetzt in Berlin. Sind die regionalen Unterschiede beim Brot groß?

Licht: Im Rheinland war ich noch zu jung, um mich daran erinnern zu können. Aber es gibt regionale Unterschiede. Es ist schließlich kein Zufall, dass wir in Deutschland mehr als 3000 Brotspezialitäten haben.

Haben Sie auch schon mal beim Discounter Brot gekauft?

Licht: Das ist auch schon mal passiert. Das schmeckt aber nicht. Es ist nach kurzer Zeit fad, da es einfach nicht frisch gebacken wurde. Daher führt der übliche Weg immer zum Handwerksbäcker.

Haben und Schauspieler Gemeinsamkeiten?

Licht: Ein guter Bäcker profitiert ebenso von der Erfahrung, die er in seinem Berufsleben gemacht hat wie ein Schauspieler. Wir versuchen, den Menschen eine Geschichte zu erzählen und wollen vermitteln. Auch der Bäcker vermittelt Genuss, der völlig zu Recht mehr kostet als das Produkt beim Discounter.

Was steht als Botschafter des Brots auf Ihrer To-do-Liste?

Licht: Als Schauspieler bin ich es gewohnt, meine Stimme zu erheben. Dabei geht es nicht um mich, sondern darum, meine Popularität einzusetzen.

Wie konkret?

Licht: Ich werde gutes Brot an Schulen und Kitas bringen, um für gutes Brot und damit für eine gute Ernährung zu werben.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Flecht- und Schaugebäcke
    Helmut Mühlhäuser

    Flecht- und Schaugebäcke

    Das komplette Repertoire: von einfachen Knoten, Korb- und Gitterflechtungen über zahlreiche Mehrfachstrangzöpfe bis hin zum anspruchsvollen Schaustück.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Auch interessant

„Wir erleben den Wandel vom Sattmachen zum Genuss“

Das Gespräch führte Arnulf Ramcke ABZ: Waren die ersten fünf Monate Ihrer Amtszeit mehr Pflicht oder mehr Kür? Michael Wippler: Die ersten Wochen, habe ich scherzhaft gesagt, sind mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel