ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Gute Ausbildung macht den Unterschied

Weitere Artikel zu


Die Bewerbungphase für den BakerMaker-Award 2017 läuft

Die erwartungsvolle Spannung ist beinahe greifbar. Gebannt verfolgt das Publikum das Geschehen auf der Bühne. Ein Video-Clip erscheint auf der Leinwand und endlich – die Preisträger des BakerMaker-Awards 2016 werden bekannt gegeben.

Mit begeisterten Blicken betrachten die Gewinner ihre Unternehmens-Videos, während die Zuschauer die Hälse recken, um nichts zu verpassen.

Die Azubis und die freuen sich gleichermaßen über ihren Sieg. Sie sind voller Stolz durch die Gewissheit das Ergebnis eines Erfolgsrezeptes zu sein: als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb mit gut ausgebildeten Azubis.

Top-Ausbilder 2017

und ihre Betriebe gesucht

Überall sind zufriedene Gesichter zu sehen, und genau einen solchen Moment können auch Sie erleben. Werden Sie BakerMaker 2017.

Folgende Zutaten sind dafür nötig:

Können Sie gut auf junge Menschen eingehen, Ihr Wissen gezielt an sie weitergeben und sie fürs begeistern? Oder einfacher gefragt: Können Sie top ausbilden? Dann sind Sie und ihr Betrieb genau die Richtigen für diesen Wettbewerb unter den Bäckereibetrieben.

Vorbild fürs Handwerk

und für die Lehrlinge sein

Qualität muss nicht nur bei Backwaren garantiert werden, sondern auch bei der des Nachwuchses. Daher schaut die ABZ auch in diesem Jahr wieder genau hin.

Was tun die Betriebe für die fundierte Ausbildung Ihrer Lehrlinge? Teilen Sie der ABZ in einer aussagekräftigen Bewerbung mit, welche Maßnahmen Sie ergreifen, um Azubis zu gewinnen, welche Förderung Sie ihnen bieten können und was für Perspektiven der Beruf im Anschluss mit sich bringt.

Die ABZ will mit diesem Preis anerkennen, dass Ausbildungsbetriebe ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.

Nicht nur als Vorbild für den Auszubildenden, der den Handwerkern nacheifern möchte – sondern auch für andere Betriebe, die sich ebenso der soliden Vermittlung des Bäckerhandwerks widmen wollen. Zeigen Sie, wie beispielhaft Sie ausbilden, denn es lohnt sich.

Die Gewinner erhalten neben einer Urkunde, die sie prominent in ihrem Betrieb ausstellen können eine komplette Berichterstattung in der ABZ. Außerdem drehen wir mit den Preisträgern einen professionellen Film über das eigene Unternehmen. Und zu guter Letzt erwartet Sie ein tolle Preis, der bei der Preisverleihung bekannt gegeben wird.

in drei

Gewinnkategorien

Die Gewinner werden aus den folgenden drei Kategorien ausgewählt:

1. Kleine Handwerksbetriebe bis 50 Mitarbeiter.

2. Mittelgroße Betriebe mit 51 bis 200 Mitarbeitern.

3. Großbetriebe mit mehr als 200 Mitarbeitern.

Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 16. Juni. Füllen Sie den Bewerbungsfragebogen online aus oder senden Sie ihre Antworten per Mail an die Redaktion.

Die aussagekräftige Bewerbung

fließt mit in die Bewertung ein

Die Jury-Mitglieder bewerten anschließend die Zusendungen und wählen die Preisträger aus. Achten Sie insbesondere auf die Aussagekraft der Antworten, denn die fließt mit in die Bewertung ein. Zeigen Sie, dass Sie mit Herzblut ausbilden.

Die Preisverleihung findet schließlich am 24. September auf der Südback in Stuttgart statt.

Der Award gilt als Nachweis

hoher Ausbildungsqualität

Der BakerMaker-Award ist die Chance, Ihrem Betrieb einen Stempel aufzudrücken. Bescheinigen Sie sich die eigene Ausbildungsqualität. Dass der Preis wichtig und gewünscht ist, zeigt nicht nur die rege Teilnahme an diesem Wettbewerb, sondern belegen auch die hochkarätigen Bewerber.

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Bewerbung auf dem Postweg einzusenden:

Matthaes Verlag, Stichwort „Baker Maker“, Silberburgstraße 122, 70176 Stuttgart.

Oder senden Sie Ihre Bewerbung als PDF-Datei per Mail an die Redaktion.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Auszubildende per App unterstützen – das ist das Ziel der „NIB Scout“-App.
Auch interessant

Per App im Dialog mit dem Ausbilder

Die Jugend braucht visuelle Stimulierung“. Das ist der Grund, weshalb Michael Rothe (52) eine App für Auszubildende entwickeln möchte, die sie über ihre gesamte Lehrzeit begleiten soll. Denn mit mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel