ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Gruyters meldet Insolvenz an

Die Firma Wilhem Gruyters GmbH aus Krefeld ist Spezialist für Feingebäck. (Quelle: ABZ Screenshot)+
Die Firma Wilhem Gruyters GmbH aus Krefeld ist Spezialist für Feingebäck. (Quelle: ABZ Screenshot)

Weitere Artikel zu


Anzeige

Wirtschaft

Von den Finanzproblemen des Spezialisten für Feingebäck aus Krefeld sind 65 Mitarbeiter betroffen.

Anzeige

Krefeld (abz). Die Wilhelm Gruyters GmbH aus Krefeld hat Insolvenzantrag beim gestellt. Von der finanziellen Schieflage des Unternehmens betroffen sind 65 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert und vertreibt Back- und Schokoladenwaren unter der Marke Wilhelm Gruyters.

Als vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Krefeld den Düsseldorfer Rechtsanwalt Claus-Peter Kruth bestellt. Mit seiner Bestellung hat Kruth nach eigenen Angaben damit begonnen, die wirtschaftliche Ausgangslage des Unternehmens zu analysieren. Dazu werde er kurzfristig Gespräche mit den Beteiligten aufnehmen. „Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Optionen prüfen“, wird Kruth in einer Pressemitteilung der Kanzlei zitiert.

Kunden sollen beliefert werden

Die Belieferung der Kunden werde bis auf weiteres aufrechtgehalten. Das gelte auch für den Online-Shop. „Wer von Gruyters Waren beziehen möchte, kann dies weiterhin uneingeschränkt tun“, sagt Kruth. Die Belegschaft des Unternehmens, die Kruth gestern auf einer Betriebsversammlung über das weitere Vorgehen informierte, erhalten für die Monate Februar bis April 2016 Insolvenzgeld der Bundesagentur der Arbeit.

Spezialist für Einzelverpackungen

Die Wilhelm Gruyters GmbH ist Spezialist für einzeln verpackte Kekse für Großversorger sowie Cash & Carry. Gruyters bietet rund 150 Gebäck-Spezialitäten, darunter Vollkost- und Diätgebäck, Butter-Cookies, Käsegebäck, Kaffeebeilagen und Sortimente an. Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf das Jahr 1863 zurück, als Wilhelm Gruyters in Krefeld das Stammhaus gegründet hat.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Weitere Artikel aus Fokus vom 26.02.2016:

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel

Anzeige