ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Geht Kamps bald fremd?

Kamps-Mitinhaber Jaap Schalken.+
Kamps-Mitinhaber Jaap Schalken.

Weitere Artikel zu


Angeblich zieht es die Bäckerei-Kette ins Ausland

München (ms). Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) und Spiegel Online könnte Kamps schon bald ins Ausland expandieren. Demnach wolle die Bäckerei-Kette bis Ende nächsten Jahres in mindestens einem weiteren Land Filialen in Form von Erlebnisbäckereien eröffnen.

„Es gibt sehr konkrete Anfragen von möglichen Joint-Venture-Partnern und Franchise-Unternehmen“, sagte der Geschäftsführer und Mitinhaber der Bäckereikette, Jaap Schalken, der SZ. Zwar stehe das Unternehmen laut Schalken mit einer operativen Rendite von acht Prozent gut da. Ziel sei ein eindeutig zweistelliger Wert. Sorgen bereiten aber die steigenden Rohstoffpreise. In diesem Jahr werde Kamps rund zehn Millionen Euro mehr für Rohstoffe ausgeben als 2010. „Bei einem Umsatz von 240 Millionen Euro ist das eine ganze Menge“, so Schalken. Im März hatte das Unternehmen deshalb die Preise erhöht.

Seit 2010 gehört Kamps dem Frankfurter Finanzinvestor ECM, der damit den italienischen Nudelkonzern Barilla als Besitzer abgelöst hatte. Seitdem hat Kamps rund 300 Filialen verkauft. Ausgebaut wurden im Gegenzug die sogenannte „Kamps-Backstuben“ mit gläsernem Backbereich. Wie lange der Finanzinvestor ECM, dem zwei Drittel der Anteile gehören, bei Kamps an Bord bleiben werde, konnte Schalken gegenüber der SZ nicht beantworten. Vorläufig sei das sicher kein Thema. Schalken selbst ist mit 25,1 Prozent an der Firma beteiligt.

Weitere Artikel aus Fokus vom 29.06.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel