ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Gegen eine Reformpause

Weitere Artikel zu


Von

Die Politik zeigt keine Kraft, tief greifende Strukturreformen anzupacken. Mit diesen Worten bilanzierte DIHK-Präsident Georg Braun zum Jahreswechsel die schon zu mehr als der Hälfte abgelaufene Wahlperiode des Bundes. „Die Bundesregierung will sich auf das Controlling der bisher eingeleiteten Reformen beschränken.“ Doch wisse jeder Unternehmer, Controlling sei gut und notwendig, reiche aber nicht aus. Der internationale Wettbewerb nehme auf deutsche Wahltermine keine Rücksicht.

Als große Reformbaustellen zählte Braun auf: Steuersystem, Arbeitsmarkt, Gesundheit. Diese Bereiche müssten weiter bearbeitet werden. Wenn dazu Elan und Zeit für den Rest dieser Wahlperiode nicht mehr ausreichten, dann gebe es dennoch aus Sicht der deutschen Wirtschaft eine Fülle sinnvoller Maßnahmen, die noch vor den Bundestagswahlen 2006 umgesetzt werden könnten.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag legte eine Sofort-Agenda für die Jahre 2005 und 2006 vor unter dem Motto „20-mal im Kleinen“. Dazu zählen unter anderem: Förderung für Existenzgründung straffen, mehr Tempo bei Bürokratieabbau, gesetzliche Unfallversicherung modernisieren, Ladenöffnungszeiten freigeben, Umwelthaftung neu ordnen, ein Antidiskriminierungsgesetz verhindern und Systemwechsel bei Rundfunkgebühren.

Bäcker und Fleischer rücken zusammen
Auch interessant

Bäcker und Fleischer rücken zusammen

Der Bäckerinnungs-Verband Niedersachsen/Bremen versteht sich als Dienstleister für seine Mitgliedsbetriebe. mehr...

Weitere Artikel aus Fokus vom 11.03.2005:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel