ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Frisches Essen in 15 Minuten

Für 7 Euro können Berliner zur Mittagszeit zwischen zwei verschiedenen Gerichten wählen - und brauchen dazu nicht mehr das Büro zu verlassen.  (Quelle: Unternehmen)+
Für 7 Euro können Berliner zur Mittagszeit zwischen zwei verschiedenen Gerichten wählen - und brauchen dazu nicht mehr das Büro zu verlassen. (Quelle: Unternehmen)

Weitere Artikel zu


Lieferservice

In Berlin ist jetzt ein neuer Wettbewerber in den Außer-Haus-Markt eingestiegen, der auch Bäckern mittelfristig zu schaffen machen könnte.

Berlin (abz). Hungrige müsen nun nicht mal mehr das Büro verlassen: Unter dem Namen Eat First ist in Berlin  ein neuer für frische Gerichte  gestartet. Für 7 Euro können Berliner zur Mittagszeit zwischen zwei verschiedenen Gerichten wählen - eine Option ist immer vegetarisch. Nach Angaben des Betreibers wird anders als bei anderen Lieferdiensten das Essen täglich mit frischen Zutaten zubereitet und innerhalb von nur 15 Minuten ohne zusätzliche Kosten geliefert. Mit diesem System ist das unternehmen bereits in London erfolgreich.

Hinter Eat First stehen die Co-Gründer Torben Schulz, Humberto Ayres Pereira und Rahul Parekh. Das Unternehmen wird von Rocket Internet, der weltweit größten Internet-Plattform außerhalb von China und den USA, unterstützt. Derzeit ist das Unternehmen in London und Berlin aktiv, wird aber weiter expandieren.

In Berlin beliefert Eat First zunächst weite Teile des Bezirks Mitte sowie Teile von Tiergarten und Kreuzberg. Die Bestellung erfolgt mit wenigen Klicks bequem über die Website. Im Gegensatz zu konventionellen Lieferdiensten kombiniert Eat First bisher schwer zu vereinbarende Aspekte, nämlich frische Gerichte und eine schnelle Lieferung. Kunden können über die Website aus einem täglich wechselnden Angebot von zwei unterschiedlichen Mahlzeiten wählen. Die Gerichte werden von professionellen Köchen in einer eigenen Küche zubereitet. Eat First verspricht den Kunden, die Speisen innerhalb von 15 Minuten zum gewünschten Ort zu liefern - und alles für 7 Euro pro Gericht und ohne zusätzliche Liefergebühr.

In Berlin und München werden die im Flugzeug bestellten Lebensmittel bis nach Hause geliefert.
Auch interessant

In der Luft für zuhause bestellen

Damit Kunden nach einer Reise keine gähnende Leere im Kühlschrank vorfinden, arbeitet Bringmeister mit einer Fluggesellschaft zusammen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel