ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Food porn: Zeigt her, was Ihr könnt

Burger gehören zu den beliebten Motiven der selbsternannten Food-Fotografen. (Quelle: pixabay.com/niekverlaan)+
Burger gehören zu den beliebten Motiven der selbsternannten Food-Fotografen. (Quelle: pixabay.com/niekverlaan)

Weitere Artikel zu


„Mundpropaganda“ der etwas anderen Art, die Bäcker und Konditoren für sich nutzen können

Köln (abz). Zwei von drei Deutschen haben schon einmal ihr Essen fotografiert – und jeder vierte davon hat das Ergebnis in einem sozialen Netzwerk gepostet. Das war das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage 2016 des Marktforschungsunternehmens .

Food porn: Essensbilder

in allen sozialen Medien

Alleine beim Fotodienst , so hatte die „Welt“ 2016 ermittelt, waren unter dem Hashtag #Foodporn fast 100 Millionen Bilder hinterlegt. Mittlerweile liegt die Zahl bei über 137 Mio. Unzählige mehr dürften sich auf anderen Fotoplattformen und in sozialen Netzwerken wie und Twitter finden. Die Bilder zeigen einfach alles von üppig über außergewöhnlich bis – zumeist – lecker.

Hier kann ein ansetzen und sein handwerkliches Wissen in eine imposante Produkt- und Warenpräsentation mit einbringen. Snacks, Eis, Kuchen und Co. beispielsweise mit exotischen und farbenfrohen Zutaten sowie spektakulärem Dekor ausstatten – und damit fotografierwütige Kunden anlocken.

18- bis 29-Jährige sind

die fleißigsten Food-Fotografen

Weiter zeigt die Umfrage von YouGov, dass nicht jeder sein Essen fotografiert, um es öffentlich zur Schau zu stellen.

43 Prozent der Deutschen hätten demnach schon mehrfach, weitere 18 Prozent zumindest einmal ihren Teller fotografiert. 37 Prozent geben an, das noch nie gemacht zu haben.

Essensfotografie – eine Form

viraler Eigenwerbung

Wenig überraschend: Vor allem die Jüngeren sind fleißige Essensfotografen. Von den 18- bis 29-Jährigen haben vier von fünf Befragten (83%) schon mindestens einmal ihr Essen fotografiert, bei den Über-60-Jährigen nur etwa die Hälfte (51%).

Das Geschlecht spiele dabei kaum eine Rolle: Männer wie Frauen geben an, dass sie ihr Essen fotografisch festgehalten haben.

Bei weitem nicht jedes Bild landet in der Öffentlichkeit. 26 Prozent derer, die angeben, schon einmal ein solches Foto gemacht zu haben, haben es im Anschluss in einem sozialen Netzwerk gepostet. Die meisten (62%) hätten es Freunden oder Bekannten gesendet oder gezeigt.

Beliebtestes Foto-Motiv sei dabei in allen Altersgruppen Selbstgekochtes: 55 Prozent fotografieren, was sie selbst zubereitet haben.

44 Prozent sagen das über Essen aus Restaurants oder einer Imbissbude, wo das Essen gut war oder zumindest so aussah. Auch das Essen auf Reisen werde gerne (32%) fotografiert. Lediglich 8 Prozent würden hingegen ein Foto machen, um einen Missstand zu dokumentieren.

Darüber hinaus hat YouGov die Menschen nach ihrer Meinung zum Foodporn-Wahn befragt: 40 Prozent der Befragten finden die vielen Essens-Fotos allgemein nervig. Etwa genauso viele (43%) lassen sich von den Fotos jedoch beim Kochen oder Einkaufen inspirieren. Und: Gut die Hälfte der Befragten sagt, dass Essens-Fotos vor allem der Selbstdarstellung dienen.

Inspirationsquelle

oder schlicht Selbstdarstellung?

Wenig überraschend ist dabei, dass jene Befragten, die selbst Fotos von ihrem Essen machen und sie posten, dem Trend deutlich positiver gegenüber eingestellt sind. Nur 20 Prozent von ihnen finden den Trend nervig. 70 Prozent sagen hingegen ebenfalls, dass Essens-Fotos inspirierend sind.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Flecht- und Schaugebäcke
    Helmut Mühlhäuser

    Flecht- und Schaugebäcke

    Das komplette Repertoire: von einfachen Knoten, Korb- und Gitterflechtungen über zahlreiche Mehrfachstrangzöpfe bis hin zum anspruchsvollen Schaustück.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Die Bäko verschmilzt zu einer bundesweiten Zentrale, deren Sitz Duisburg sein wird.
Auch interessant

Bäko - es kann nur eine geben

Die Rede ist von einer „historischen Chance“, die genutzt worden sei. Gemeint ist die zum 1. Januar 2018 geplante Fusion der Nord- und Süd-Zentrale der Bäko mit Sitz in Duisburg. Diese mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel