ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Erntemenge etwas höher als im Vorjahr

Bei Roggen wird die Vorjahresmenge erwartet. (Quelle: Archiv)+
Bei Roggen wird die Vorjahresmenge erwartet. (Quelle: Archiv)

Weitere Artikel zu


Aktuell geht der Deutsche Raiffeisenverband von etwas besseren Ergebnissen aus

Berlin (abz). Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht in seiner aktuellen von einer Getreideernte leicht über Vorjahresniveau aus. Mit knapp 46,3 Mio. t hat der Verband seine leicht nach oben korrigiert.

Grund dafür sind vor allem die höheren Ernte-Erwartungen bei Weizen und Wintergerste im Norden und Nordosten Deutschlands. Die gegenwärtige Prognose liege weiterhin deutlich unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 47,9 Mio. t.

Die ersten Weizenbestände sind gedroschen worden. Für eine belastbare erste Bewertung von Mengen und Qualitäten ist es aber laut Verband noch zu früh. Beim Weizen erwartet der DRV mit knapp 25,4 Mio. t eine Menge leicht über der Prognose des Vormonats. Das Ergebnis liege 3,8 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Beim Roggen geht der Verband unverändert von gut 3 Mio. t aus.

Europaweit wird nach Angaben der EU-Kommission nur noch eine knapp durchschnittliche Getreideernte von rund 298 Mio. t erwartet.

Die Prognosen wurden in den vergangenen Wochen insbesondere aufgrund der anhaltenden Trockenheit in Spanien und einer nur noch durchschnittlichen Weizenernte in Frankreich nach unten korrigiert.

Weltweit werde von einer Getreideernte in Höhe von mehr als 2 Mrd. t ausgegangen.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Urgetreide
    Siegfried Brenneis | Engelbert Kötter

    Urgetreide

    Vom Chiabrot über die Urkorn-Laugen brezel bis hin zum süßen Vollkornknoten mit Physalis – 70 exzellente Rezepte.

    mehr...

Auch interessant

Die Apfelernte wird eine gute

Stuttgart (abz). So schlecht die Hitzewelle dem Getreide bekommen ist, so wenig hat sie dem Obst geschadet: Experten sprechen davon, dass die Voraussetzungen für eine gute Apfelsaison 2018 ideal mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel