ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Erleichterte Marktbedingungen

Die Preise für Kleingebäck sind im vergangenen Jahr konstant geblieben.  (Quelle: Stumpf)+
Die Preise für Kleingebäck sind im vergangenen Jahr konstant geblieben. (Quelle: Stumpf)

Weitere Artikel zu


Unternehmensführung

Auf der Betriebswirtschaftlichen Tagung in Bad Soden geht es um Trends und Entwicklungen in der Branche. Die Kennzahlen stellt Betriebsberater Ralf-Jürgen Keller vor.

Bad Soden (ko). Die Kennzahlen aus Hessen sprechen für sich: die Marktbedingungen für das Bäckerhandwerk verbessern sich. Ralf-Jürgen Keller ermutigt Bäcker auf der Betriebswirtschaftlichen Tagung in Bad Soden am Taunus, sich außerhalb des Standards als zeitgemäßes kompetentes Fachgeschäft zu positionieren. Denn außerhalb des Standards sei das Produkt für Verbraucher wichtiger als der Preis.

„Betriebe müssen die richtige Betriebsgröße finden. Das heißt aber auch, kein Wachstum um jeden Preis“, sagt der Betriebsberater des Bäckerinnungsverband Hessen. Bäcker, die Absatzwege mit zu niedrigem Umsatz betreiben, gefährden mittelfristig die Existenz des Betriebes, warnt Keller. Stattdessen rät er: „Lieber weniger, aber dafür rentable Absatzwege“.

Markt- und Preisentwicklung

Der Konsum von Brot und Kleingebäck ist auf dem Gesamtmarkt um 2,2 Prozent zurück gegangen, so das Ergebnis einer GfK-Studie. Eine leichte Steigerung von 1,5 Prozent sehen die Experten bei Feinbackwaren. Die Bäckereifachgeschäfte verzeichnen dabei stabile Marktanteile, die Vorkassen folgen dem Trend. Relativ wenig Bewegung ist beim Preisniveau zu beobachten. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Brotpreise um 1,6 Prozent (Snacks: 1,4 %, Torten: 2,9 %, Dauergebäcke: 3,1 %). Konstant bleiben die bei Klein- und Feingebäcken sowie Kaffee und kalte Getränke. Nach der Einführung des Mindestlohns ist im laufenden Geschäftsjahr mit Preissteigerungen zu rechnen. Die geschätzten Kostensteigerungen für Bäcker liegen bei zirka 2,5 Prozent vom Umsatz beziehungsweise bei 25.000 Euro pro Million Euro Umsatz.

Mehr Kennzahlen folgen am Samstag, 21. März in der ABZ.

Der Hauptsitz von Lambertz in Aachen. Die Gruppe wächst durch Zukäufe.
Auch interessant

Lambertz-Gruppe weiter auf Einkaufstour

Der Gebäckhersteller Lambertz übernimmt die Ifri-Schuhmann-Gruppe in Nürnberg, ein Lebkuchen- und Nougathersteller. Die Hintergründe? mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel