ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Themenkanal Rohstoffe

Erbgut des Weizens entschlüsselt

Das Weizen-Genom ist etwa fünf Mal so groß wie das menschliche Genom.  (Quelle: Kauffmann/Archiv)+
Das Weizen-Genom ist etwa fünf Mal so groß wie das menschliche Genom. (Quelle: Kauffmann/Archiv)

Weitere Artikel zu


Forschung

ist ein wichtiges Nahrungsmittel für die wachsende Weltbevölkerung. Neueste Erkenntnisse sollen auch helfen, höhere Erträge beim zu erzielen.

München/Hamburg (abz) Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat das Genom des Brotweizens weitgehend entschlüsselt. Das berichtet das Magazin Stern unter Berufung auf die Fachzeitschrift Science. Dem Bericht zufolge sei der genetische Bauplan nicht nur eine wichtige Ressource für Pflanzenwissenschaftler und -züchter. Die Experten hoffen auch, dass die neuen Erkenntnisse dazu beitragen, in Zukunft Weizen mit höheren Erträgen für die wachsende Weltbevölkerung anzubauen.

Noch handelt es sich laut Stern nur um einen Entwurf der Genom-Sequenz. Dennoch bezeichnen die Forscher vom Internationalen Weizen-Genom-Sequenzierungskonsortium  ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Science als einen Meilenstein für den Erhalt einer vollständigen Sequenz, die die Forschergruppe in etwa drei Jahren entziffert haben möchte.

Probleme bei der Entschlüsselung machte allein die Größe: Das Weizen-Genom hat sechs Chromosomensätze und ist mit 17 Milliarden Bausteinen etwa fünf Mal so groß wie das menschliche Genom. „Wir wissen für den Großteil der Gene, was sie machen", sagt Klaus Mayermips.helmholtz-muenchen.de/plant/">, Leiter der Abteilung für Genombiologie am Helmholtz-Zentrum in München, das federführend an den Forschungen beteiligt war.

dauert noch zu lang

Weizen sei neben Reis und Mais das wichtigste Nahrungsmittel für die wachsende Weltbevölkerung. „Wir steuern sehenden Auges in eine Nahrungsmittelknappheit hinein", sagt Mayer. Hinzu kämen Probleme durch den Klimawandel. „Die Ertragssteigerung in den letzten 40 bis 60 Jahren war eklatant, aber sie kam im Wesentlichen durch Agrochemie und Düngung zustande. Das können wir uns nur in der ersten Welt leisten. „Deshalb sei nun die Züchtung am Zug. „Es geht darum die Züchtungszeiträume zu verkürzen", sagt Mayer dem Stern. Bis eine neue Sorte auf dem Acker sei, vergingen bisher acht bis zehn Jahre. „Das wollen wir deutlich verkürzen.“


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Brot
    Werner Kräling | Meinolf Kräling

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

Ein neuer Weizenrohstoff ermöglicht es, Backwaren mit verbessertem Nährwertprofil herzustellen.
Auch interessant

Bäcker kreieren Gesundheitsbrot

Bei zwei EU-Projekten entwickeln Forscher, Industrieunternehmen und handwerkliche Bäckereien innovative Rohstoffe für gesunde Backwaren. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel