ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Eine Pizza in drei Minuten

Pizza rund um die Uhr und fast im Vorbeigehen: Die ersten Automaten
stehen bereits und werden wohl gut angenommen. +
Pizza rund um die Uhr und fast im Vorbeigehen: Die ersten Automaten stehen bereits und werden wohl gut angenommen.

Weitere Artikel zu


Von

Dr. Oetker hat gemeinsam mit einem Hersteller einen Pizzaautomaten entwickelt

Beim Heißhunger auf eine wird der Gang zum Italiener oder zum Bäcker bald überflüssig werden – denn die gibt es nun auch aus dem . Zumindest in Frankfurt, Hamburg und Bochum kann man seinen Appetit auf die belegten Fladen schon rund um die Uhr stillen.

Pizzomatic heißt das Gerät, das seit einiger Zeit am Frankfurter Hauptbahnhof steht. Entwickelt wurde es in einem Kooperationsprojekt des Hamburger Pizza-Automatenherstellers Pizzomatic und dem Tiefkühlpizza-Marktführer Dr. August Oetker Nahrungsmittel in Bielefeld. Genau diese Konstellation sei entscheidend für den Erfolg: „Markenvertrauen ist beim Automatenverkauf wichtig“, weiß Pizzomatic-Geschäftsführer Georg von Eichendorff Strachwitz, denn der Konsument kann das Produkt weder riechen, noch sehen oder anfassen.

Basierend auf einer Standardpizza habe man ein Produkt entwickelt, das innerhalb von drei Minuten knusprig gebacken ist. „180 Sekunden war unsere Benchmark. Es sollte nicht länger dauern als das Warten beim Bäcker“, sagt Linda Aufmwasser, Projektmanagerin bei .

Lagern, Backen und Verkaufen – und das rund um die Uhr. Bis zu 84 Pizzen lagern bei minus acht Grad. Mittels zweier Direktwahltasten können die Kunden zwischen den Sorten Margherita und Salami wählen und danach am Infoscreen den Countdown verfolgen. Nach dem Knopfdruck transportieren ein Schieber und eine Hebeeinrichtung den runden Snack in die Backeinheiten. Eine ungeschnittene Salamipizza kostet in Frankfurt 4,80 Euro, inklusive Besteck und Servietten. „Ein steckerfertiger Dr. Oetker-Pizza-Automat kostet etwa 23.000 Euro“, sagt Eichendorff Strawitz. Die beiden Partner blicken optimistisch in die Zukunft. Da Dr. Oetker mit seinen Tiefkühlpizzen in 18 Ländern Marktführer sei, bestünden bereits konkrete Pläne für eine internationale . Aufmwasser schätzt den Erfolg sehr hoch ein: „Verpflegungsautomaten mit heißen sind unserer Ansicht nach das am stärksten ausbaubare Marktsegment in diesem Bereich.“


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

Ist nicht aus der Portokasse zu finanzieren: Investitionen wie die in eine Brötchenstraße werden meist fremdfinanziert.
Auch interessant

Das Bäckerhandwerk ist kreditwürdig

Von Reinald Wolf Ein Bäcker in Süddeutschland wollte bei seiner Bank 400.000 Euro für ein Expansionsvorhaben bekommen. Ein Unternehmen, das nicht schlecht dasteht. Leider ist der Unternehmer mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel