ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Skandal ist wohl doch größer

Auch deutsche Hühnereier sind wohl von dem Skandal betroffen. (Quelle: Archiv/Kauffmann)+
Auch deutsche Hühnereier sind wohl von dem Skandal betroffen. (Quelle: Archiv/Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Eier

Niedersachsen schraubt die Zahl der möglicherweise belasteten Hühnereier deutlich nach oben.

Stuttgart (abz). Der Skandal um mit dem Insektengift Fibronil belasteten Eiern weitet sich aus. Einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zufolge geht Niedersachsens Landwirtschaftsminister mittlerweile von rund 35,3 Mio. Eiern aus, die allein nach Niedersachsen geliefert wurden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte in den vergangenen Tagen von rund 10,7 Mio. Eiern gesprochen, die aus den Niederlanden nach Deutschland geliefert worden seien.

"Mit dem Stand vom 14. August sind nach amtlicher Erkenntnis allein 35,3 Mio. nach Niedersachsen geliefert worden, die unter Verdacht stehen, mit Fibronil belastet zu sein", zitiert die Zeitung den Minister. Damit korrigierte Meyer die erst am Vortag genannte Zahl um 7 Mio. Stück nach oben. Auch vier niedersächsische Betriebe seien offenbar betroffen. Dem Minister zufolge wurden knapp 17 Mio. möglicherweise belastete Eier aus Niedersachsen exportiert.

Bonn (abz). Am Eiermarkt in Deutschland und in der EU steigen die Preise weiterhin aufgrund des knappen Angebots. Grund sei der Fipronil-Skandal, in dessen Folge nicht nur Millionen Eier vernichtet, sondern auch Millionen von Hennen gekeult wurden. Nach A
Auch interessant

Eier bleiben teuer

Das knappe Angebot an Hühnereiern in der EU hat in Deutschland Konsequenzen. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel