ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Deutschland sucht die besten Bäcker

Daniel Plum (links) und Maximilian Raisch haben die Meisterschaft auf der Iba 2015 gewonnen. (Quelle: Akademie Weinheim)+
Daniel Plum (links) und Maximilian Raisch haben die Meisterschaft auf der Iba 2015 gewonnen. (Quelle: Akademie Weinheim)

Weitere Artikel zu


Anmeldung zur 4. Deutschen Meisterschaft der Bäckermeister gestartet / Finale auf der Iba in München

Weinheim (abz). Während die der Bäckerjugend jedes Jahr stattfindet – hier messen sich die Besten aus den jährlichen Gesellenprüfungen – bekommen Bäckermeister nur alle drei Jahre die Chance, ihr Können in einem Wettbewerb unter Beweis zu stellen. In einem Team aus zwei Personen können sie dabei auf der in München Deutscher Meister werden.

Im Jahr 2009 gewannen René Krause und Alexander Schellenberger aus Sachsen den Wettbewerb, 2012 die „Wildbakers“ Johannes Hirth und Jörg Schmid aus Baden-Württemberg und 2015 Daniel Plum (NRW) mit Maximilian Raisch aus Baden-Württemberg. Alle Sieger wurden in der Folge in die Deutsche Bäckernationalmannschaft aufgenommen.

Vorentscheid wird

Ende Mai oder im Juni sein

Wie die Bundesakademie Weinheim als Organisator mitteilt, ist es in diesem Jahr wieder so weit. Anmelden können sich erneut Teams mit je zwei Bäckermeistern aus Innungsbäckereien. Diese werden zu einem Vorentscheid Ende Mai oder im Juni eingeladen.

Die vier besten Teams plus ein Reserveteam dürfen sich auf eine Einladung nach München freuen, wo am 18. September auf der Iba das große startet. Dem Siegerteam winkt dort erneut die Aufnahme in die Deutsche Bäckernationalmannschaft.

Teilnahmeberechtigt sind alle Bäckermeister, die zum Anmeldeschluss (30. März 2018) im deutschen Bäckerhandwerk selbstständig tätig oder angestellt beschäftigt sind. Der jeweilige Betrieb muss dabei Bestandteil der Organisation des Bäckerhandwerks sein (Mitglied der Innung).

Zur Teilnahme berechtigt sind Teams mit je zwei Bäckermeistern. Es ist freigestellt, ob diese aus dem gleichen oder zwei verschiedenen Betrieben kommen, sofern bei beiden Teilnehmern die Kriterien erfüllt werden.

Wettbewerbsthema

lautet „Europa“

Das Wettbewerbsthema der Deutschen Meisterschaft lautet sowohl bei den Vorentscheiden als auch im Finale auf der Iba 2018: „Europa“. Die genaue Umsetzung des Themas bleibt der Kreativität der teilnehmenden Teams vorbehalten.

Beim Wettbewerb gefordert werden Gebäcke aus den Kategorien Brot (darunter zwingend Brote mit Sauerteig), Kleingebäck, Hefefeinteig-Gebäck, Plunder- oder Blätterteiggebäck sowie ein gebackenes Schaustück zum Thema.

Dabei müssen die Gebäcke auf den Vorentscheidungen und beim Finale nicht identisch sein – die Sieger der Vorentscheidungen können bis zum Finale neue Rezeptideen entwickeln.

Die Anmeldung zum Wettbewerb kann ab sofort und bis spätestens 30. März erfolgen.

Die Regeln und das Anmeldeformular im Internet unter:

www.akademie-

weinheim.de


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Flecht- und Schaugebäcke
    Helmut Mühlhäuser

    Flecht- und Schaugebäcke

    Das komplette Repertoire: von einfachen Knoten, Korb- und Gitterflechtungen über zahlreiche Mehrfachstrangzöpfe bis hin zum anspruchsvollen Schaustück.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Keine Angst vor Querköpfen
Auch interessant

Keine Angst vor Querköpfen

Wer von beruflichen Quereinsteigern spricht, formuliert damit eine Warnung: Komm’ mir nicht quer, komm’ mir nicht in die Quere. Aber auch die Verwendung des unverfänglicheren Wortes mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel