ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Der Duzfaktor: „Es bedient Dich gerne“

„Sie“ oder „Du“, das könnte hier die Fragen sein, wenn es um die Anredeform geht. (Quelle: Fotolia)+
„Sie“ oder „Du“, das könnte hier die Fragen sein, wenn es um die Anredeform geht. (Quelle: Fotolia)

Weitere Artikel zu


„Schäfer Dein Bäcker“ hat eine Art „Duzgebot“ eingeführt – was nicht bei allen gut ankommt

Limburg (wo). „Kauf Dir Deinen Riesenlutscher“, „Lass Dich überraschen“ – in der Werbesprache ist das Duzen schon lange Praxis. Im Bäckerhandwerk allenfalls als kollegiale Version gängig. Jetzt ist das Duzen aber zwischen Kunden und Verkaufspersonal praktisch offiziell in der Branche angekommen.

Ein Schriftzug

sorgt für Diskussion

Die Bäckerei „Schäfer Dein Bäcker“ mit Sitz in Limburg (8Standorte geht auf Anweisung von Firmenchef Johannes Schäfer in die Offensive – mit Verkaufspersonal, das mit dem Schriftzug „Es bedient Dich gerne…“ ausgestattet ist, wie der Hessische Rundfunk (hr) online berichtet.

Zwar ist der Vorname durch den entsprechenden Nachnamen ergänzt, insgesamt kann – und soll vielleicht auch – der Schriftzug als Aufforderung an Kunden gelesen werden, das Verkaufspersonal zu duzen. Und die Verkäuferinnen werden dadurch wiederum animiert, „zurückzuduzen“.

Man könnte sagen, das passt in unsere Zeit und ist eine logische Konsequenz aus dem Firmennamen (Dein Bäcker). Die Aktion kommt aber nicht bei allen Beteiligten gut an. Das Thema Namensschild und „Duzverordnung“ werde in den Läden heiß diskutiert, sagt Peter-Martin Cox von der NGG.

Junge Frauen befürchteten, dass das Duzen zu verbalen Übergriffen führe, ältere Mitarbeiter befürchteten ein Abgleiten ins Respektlose. Insgesamt sei es für die Mitarbeiter schwierig, sich gegen diese Verordnung zur Wehr zu setzen.

Und auch nicht alle Kunden finden es gut, wenn sie geduzt werden - und sei es nur in Form eines Schriftzugs.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Frühstück - Chancen für die Bäckerei
    Werner Kräling | Pierre Nierhaus | Bernd Kütscher | Rainer Veith

    Frühstück - Chancen für die Bäckerei

    Das Buch „Frühstück – Chancen für die Bäckerei“ bietet alles Wissenswerte rund um das Frühstücksgeschäft.

    mehr...

  • Brot
    Werner Kräling | Meinolf Kräling

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

  • Eismanufaktur
    Uwe Koch

    Eismanufaktur

    Cremig-süßes Vanilleeis, knackig-frisches Stracciatella oder samtig-herbes Schokoladeneis – bei diesen Worten läuft vermutlich jedem das Wasser im Munde zusammen.

    mehr...

Selbstinszenierung ist Teil von Marketing, das Produkt bekommt ein Gesicht – wie das von Axel Schmitt.
Auch interessant

Aus Bäckern werden Typen

Bäcker verkaufen Brot. Und basta. „Neumodische“ Begriffe wie Marketing blitzten aus dem Paralleluniversum der Schlipsträger bis vor gar nicht so langer Zeit höchstens mal ganz kurz auf. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel