ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Das Snack-Geschäft appetitlich gestalten

Werden auf der Internorga in großer Vielfalt gezeigt: Snack- und To-go-Konzepte. (Quelle: Hamburg Messe)+
Werden auf der Internorga in großer Vielfalt gezeigt: Snack- und To-go-Konzepte. (Quelle: Hamburg Messe)

Weitere Artikel zu


Die Internorga ermöglicht den Blick über den Tellerrand der Branche / In den Hallen B6 und B6.1 sind die Angebote für Bäcker konzentriert

Von Ralf Küchle

Die steht an: Vom 17. bis 21. März findet die Fachmesse – nach Angaben der Macher wichtigster Branchentreffpunkt für den gesamten Außer-Haus-Markt in Deutschland – in Hamburg statt. Reagiert wurde auf Kritik an der langen Laufzeit der . Sie wurde von sechs auf fünf Tage verkürzt.

Schwerpunkt Snack-

und To-go-Konzepte

Wichtiger Themenbereich für Bäcker sind die Snack- und To-go-Konzepte. Innovative Snacking-Formate bieten für Bäckereien ebenso wie Vielfalt bei Heiß- und Kaltgetränken.

So sei der Gastro-Umsatz im Bäckerhandwerk zwischen 2000 und 2015 von 1,78 auf 2,9Mrd. Euro gestiegen. Die richtige Kombination aus Bäckerei und Gastronomie an attraktiven Standorten zeichne zukunftsfähige Betriebe aus.

Hohe Investitionen

werden notwendig

Um das Wachstumspotenzial der Gastronomie für Bäckereien richtig zu nutzen, seien aber die Umstellung auf größere Filialkonzepte und ein deutlicher Investitionsaufwand notwendig, sind sich Branchenkenner einig, die im Vorfeld der diesjährigen Internorga das Geschäftspotenzial gastronomischer Konzepte in Bäckerei und Konditorei beleuchtet haben.

Junge Konzepte

mit Foodtrucks

machen wie 2016 auf dem Messevorplatz Station. Im Foodtruck-Village geht es um neue Konzepte in diesem Sektor. Im „Truckers Talk“ stehen Experten Rede und Antwort.

Erstmals gibt es den Grill- und BBQ-Court: Das Angebot an Technik reicht hier von klassischen Grillgeräten, über BBQ-Smoker und Dry-Aging-Kühlschränke bis hin zum geeigneten Catering-Equipment.

Zum Rahmenprogramm gehört die Back-Stage-Plattform für Bäcker und Konditoren. Hier gibt es Fachdemonstrationen, zum Beispiel zur Verarbeitung von Marzipan, Zucker und Schokolade. Beim Wettbewerb „Süße Kunst“ werden Schaustücke prämiert.

Zugang zu den Bäckerhallen

immer wieder in der Kritik

Mehr als 200 auf Bäcker und Konditoren ausgerichtete Aussteller präsentieren sich in den Hallen B6 und B6.1. Die Konzentration auf relativ abgelegene Hallen ist von Ausstellerseite immer wieder kritisiert worden. So ermögliche die allgemeine Öffnung der Laufpassage, die vom Südeingang an den B-Hallen vorbeiführe, den Besuchern an diesen Hallen vorbeizugehen.

Schon seit drei Jahren ist deshalb beispielsweise ein großer Aussteller wie Backaldrin nicht mehr auf der Internorga präsent. „Zu wenig Bäcker, zu viele fachfremde Besucher und eine zu lange Laufzeit der Messe“, führte das Unternehmen damals als Gründe an. Letzteres hat sich auf jeden Fall geändert, auch die Ausstellermischung ist neu.

Hochpreisigkeit, Regionalität

und Erlebnisqualität

Regelmäßig im Vorfeld der Messe werden die Ergebnisse des GV-Barometers präsentiert, einer Umfrage im Bereich Gemeinschaftsverpflegung, deren Ergebnisse sich auch auf die Backbranche übertragen lassen.

Hier wurde ein Trend zu hochwertigen und hochpreisigen Produkten, zu Regionalität und Erlebnisqualität erkannt – viel Potenzial also für Optimierung und Weiterentwicklung, zu der man sich auch auf der Internorga inspirieren lassen kann.

Die Internorga-App mit vollständigem Aussteller-, Produkt- und Markenverzeichnis sowie Hallenplan soll bei der Vorbereitung helfen. Die „Thementour“ ermöglicht dabei eine Liste mit allen Ausstellern veganer und vegetarischer Angebote.

r.kuechle@matthaes.de

Auch interessant

Internorga setzt Akzente

Die Internorga, die Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien findet vom 14. bis 19. März 2014 in Hamburg statt. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel