ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Coffee Shops für Autofahrer

Soll künftig auch für Autofahrer gut erreichbar sein: Starbucks will im nächsten Jahr mit Drive-In-Filialen in Deutschland starten.  (Quelle: Archiv)+
Soll künftig auch für Autofahrer gut erreichbar sein: Starbucks will im nächsten Jahr mit Drive-In-Filialen in Deutschland starten. (Quelle: Archiv)

Weitere Artikel zu


Von

Starbucks plant spezielle Filialen mit Außenschalter / Erste Eröffnung im April 2012

Die amerikanische Kaffee-Haus-Kette Starbucks plant Medienberichten zufolge spezielle Autofahrer-Filialen nach dem Vorbild von McDonald’s oder Burger King. Bereits von April 2012 an will der US-Konzern mit den sogenannten Drive-In-Filialen starten, die erste solle in Bottrop eröffnet werden. Nach Angaben von Starbucks-Manager Joachim Wiechmann sollen die neuen Coffee Shops über Außenschalter verfügen, an denen die Autofahrer im Vorbeifahren Kaffee und Essensangebote bestellen können. Die Filialen sollen auch über Parkplätze und Sitzbereiche verfügen. In den kommenden fünf Jahren plant der Kaffeeriese eigenen Angaben zufolge rund 50 derartige Standorte in Deutschland. Insgesamt soll sich die Zahl der deutschen Cafés von derzeit 150 in den nächsten Jahren „verdoppeln oder verdreifachen“, wie Starbucks-Chef Howard Schulz schon Ende September angekündigt hatte.

Bei seiner weltweiten Expansion legt Starbucks ein hohes Tempo vor und auch die schon vor zwei Monaten angekündigte Neuausrichtung des Geschäftsfeldes kommt voran. Ein wichtiger Schritt für den Einstieg in das Gesundheits- und Wellnessgeschäft ist jetzt der Kauf des amerikanischen Fruchtsaftherstellers Evolution Fresh. Das sei nur die erste von mehreren geplanten Maßnahmen, erläuterte Schultz im Gespräch mit Analysten. Obwohl der Kauf eher klein sei, verkörpere er eine wichtige strategische Weichenstellung. Zum einen erhofft sich Starbucks durch die neue Strategie organisches Wachstum, zum anderen stärkt das Unternehmen damit seine Bedeutung als Anbieter von Produkten außerhalb der Coffeeshops. So soll auch das Geschäft mit Endverbraucherprodukten deutlich zulegen.

Ein sichtbares Zeichen für die Neuausrichtung ist die bereits erfolgte Umgestaltung des Logos: Seit Januar fehlt dem Zeichen mit der Meerjungfrau das Wort „Kaffee“.

Weitere Artikel aus Fokus vom 23.11.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel