ABZ - Das Fachportal für Bäcker

"TeilBar" - eins mitnehmen, zwei bezahlen

Ein Brot mitnehmen, zwei bezahlen - das ist die Grundidee von +
Ein Brot mitnehmen, zwei bezahlen - das ist die Grundidee von "TeilBar". (Quelle: Symbolfoto: ABZ-Archiv)

Weitere Artikel zu


Brot-Projekt

Diakonie und Bäcker in Hannover wollen damit Bedürftigen in der Stadt helfen.

Hannover (abz). Die Hannover und die Backstube Langrehr haben  unter dem Slogan"TeilBar" ein soziales Projekt gestartet. Nach dem Prinzip "Eins kaufen, zwei zahlen" könnten Kunden in den Bäckerei-Filialen Produkte wie Brötchen, Kaffee oder Brot für Bedürftige spendieren, schreibt die Diakonie auf ihrer Homepage. Wer für sein Brot den doppelten Preis zahle, ermögliche Kunden mit wenig Geld, eines kostenlos mitzunehmen. Für die bezahlten Waren würden gut sichtbar in den Filialen Wertbons platziert, die dann von anderen Besuchern nach gewissen Regeln an der Kasse eingelöst werden könnten.

Den Geschäftsführer der Bäckerei, Marco Langrehr, zitiert die Diakonie damit, dass Menschen das Angebot vor allem nutzten, um zu helfen. "Wir werden allerdings niemanden danach bewerten, ob er hilft oder Hilfe in Anspruch nimmt", betonte Langrehr. Er habe auch schon einige kritische Stimmen gehört. So befürchteten Kunden, jemand könne das System ausnutzen oder die Bäckerei nutze Armut als Marketing-Mittel: "Davon lassen wir uns aber nicht abhalten, Menschen zu helfen."

 

Leser-Kommentare zum Artikel (1)

  • Felix Kaltner, Eichendorf 11.05.2018 um 11:44

    Betreff: "Teil-Bar" - Eins mitnehmen, zwei bezahlen .... Ich frage mich, wo bleibt da das soziale Engagement, wenn diese Aktion dem Bäcker den doppelten Brot-Umsatz beschert, dieser aber selbst nicht weiter tätig wird. Soziales Engagement wäre für mich z.B. - Eins mitnehmen, Ein - und ein Halbes bezahlen, und dafür ein Zweites an Bedürftige abgeben.Dies würde den Brotumsatz auch um 100% steigern, die Einnahmen auf Brot um 50%, und es kostet den Betrieben auch kein Vermögen.So wäre auch mehr Anreiz gegeben, das Projekt zu unterstützen, und man könnte von echter Hilfsbereitschaft der Bäcker sprechen. In der Art wäre es für mich dann authentisch, und nicht nur schnöde Geschäftemacherei auf dem Rücken der Bedürftigen, die zwar durch diese Aktion Hilfe erfahren, aber die dazu benutzt wird, den Brotumsatz zu verdoppeln.