ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Bäckerei macht in Müsli – und Liebe

Simone Böhne und Karsten Krüger haben ein gemeinsames Motto. (Quelle: privat)+
Simone Böhne und Karsten Krüger haben ein gemeinsames Motto. (Quelle: privat)

Weitere Artikel zu


Karlchen‘s Backstube übernimmt die Hahne Mühlenwerke und verkauft nun Müsli, Haferflocken und Cerealien

Von Bérengère Thumm

Die Bäckereikette „Karlchen‘s Backstube“ hat die C. Hahne Mühlenwerke mit Sitz in Bad Oeynhausen übernommen. Die Mühle mit Schwerpunkt Haferflocken und Cerealien hatte im vergangenen Jahr angemeldet.

„Das war eine so nicht geplante Übernahme“, sagt (43) Geschäftsführerin von Karlchen‘s Backstube.

Im Gespräch mit der ABZ erzählt sie, wie es zur der Mühle durch sie und ihren Bruder (47), der gemeinsam mit ihr die Bäckereikett Karlchen‘s Backstube führt, kam.

Die Übernahme der

Mühle war nicht geplant

Die Hahne Mühlenwerke gerieten in den vergangenen Jahren finanziell ins Straucheln. Im Westfalen Blatt heißt es dazu, dass der Jahresumsatz von 60Mio. auf 20 Mio. Euro gesunken sei. Ein immer größerer Preiskampf beim Einkauf und geplatzte Exportgeschäfte in Millionenhöhe seien für die Insolvenz verantwortlich.

Letztlich hätten darüber hinaus falsche Entscheidungen zu dem Ergebnis geführt, dass Nikolaus Hahne, der bisherige Geschäftsführer der Mühlenwerke 2016 einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung stellte.

„Wir waren schon länger im Gespräch mit der Hahne Mühle, damit sie Rohstoffe für uns herstellen“, sagt Böhne. Sie plant, dass sich Karlchen‘s Backstube in den Bereichen Frischhaltung, gesunde Ernährung und vor allem durch besondere Rohstoffe noch mehr von der Konkurrenz abhebt. Deswegen strebte der Filialist ursprünglich eine regionale Zusammenarbeit mit den Mühlenwerken an.

Trotz aufwändiger Sanierung

kommt der Kurswechsel

Doch dann gab es vor wenigen Wochen einen Kurswechsel innerhalb der Gespräche mit Insolvenzverwalter Joachim Walterscheid. Der Sanierungsplan von Nikolaus Hahne war wohl gescheitert.

Seither ging es in den Gesprächen um die Frage, ob die beiden gemeinsamen Geschäftsführer eine Minderheitsbeteiligung möchten? „Wir dachten uns dann, wir übernehmen das Unternehmen einfach“, sagt Böhne, „kaputt machen kann man es nicht mehr.“

Ein gewagtes Unterfangen? „Nein, mein Bruder hat genug Expertise für die Übernahme der Mühle“, lautet die überzeugte Antwort von Böhne. „Es ist das Handwerk, was letztlich den Bäcker, den Metzger oder eben den Müller verbindet. Mein Bruder ist ein visionärer Unternehmer mit Lebensmittelverständnis. Das ist die Parallele, die beide Unternehmen verbindet.“

Zudem sei Karsten Krüger nicht allein. Der ehemalige Hahne-Verkaufsleiter Jörg Wagner steige mit in die Geschäftsführung der Mühlenwerke ein. „Viele der Mitarbeiter haben ein persönliches Interesse an der Weiterführung der Mühle“, erklärt Böhne. Wagner habe sich privat an der weiterhin eigenständig bleibenden Gesellschaft beteiligt.

In der Folge des Sanierungskonzeptes hatte Nikolaus Hahne einige Sparmaßnahmen durchgeführt. Dazu gehörten laut dem Westfalen Blatt Einsparungen im Strom, Wasser und Gas sowie im Personal – was 2016 unter anderem zur Entlassung von 70Mitarbeitern führte.

Aber auch zu Anpassungen im Produktsortiment. Das soll nun jedoch erst einmal beibehalten werden: „Irgendwann können wir vielleicht Synergieeffekte nutzen, aber zunächst werden wir weiterhin den auf , Haferflocken und Cerealien legen“, sagt Böhne. „Die Kapazitäten der Mühle sollen voll ausgelastet werden.“

Die Ausweitung des

internationalen Müsli-Geschäfts

In den Filialen von Karlchen’s Backstube wird es künftig auch Hahne-Müslis und weitere Spezialprodukte zu kaufen geben.
Auch interessant

Karlchen kauft sich eine Mühle

Filialist aus Löhne will die insolventen Hahne-Mühlenwerke wieder auf Vordermann bringen – mit Spezialprodukten für Bäckereien. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel