ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Eine Marke des Jahrhunderts

Übergabe der Urkunde (v. l.): Rico Uhlig (Schutzverband), Publizist Dr. Florian Langenscheidt, Stollenmädchen Lina Trepte und René Krause (Schutzverband) (Quelle: Andreas Henn)+
Übergabe der Urkunde (v. l.): Rico Uhlig (Schutzverband), Publizist Dr. Florian Langenscheidt, Stollenmädchen Lina Trepte und René Krause (Schutzverband) (Quelle: Andreas Henn)

Weitere Artikel zu


Auszeichnung

Ein weihnachtlicher Klassiker gehört zu den 200 beliebtesten Botschaftern der deutschen Wirtschaft.

Dresden (abz). Der Dresdner ist laut einer Pressemeldung des Schutzverbandes Dresdner in das Buch "Marke des Jahrhunderts" aufgenommen worden. In der Publikation von Tempus Corporate (Verlagsgruppe Die Zeit) werden über 200 beliebte deutsche Marken vorgestellt – und der Dresdner Christstollen ist eine von ihnen.

Zur Gala anlässlich der Buchpremiere sagte René Krause, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes: "Wir sind stolz, dass wir bereits zum dritten Mal in dieser Form gewürdigt werden und in dem wortwörtlichen ‚Standardwerk‘ vertreten sind. Das ist nicht nur eine Auszeichnung für unser Qualitätsprodukt, sondern vor allem auch für unsere starke Markenkommunikation. Hinter unserem Verband stehen schließlich 125 Mitgliedsbetriebe, die mit viel Engagement dazu beitragen, den Dresdner Stollen als einzigartige Marke mitzugestalten."

Die im Werk "Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts 2019" vorgestellten Marken sind allesamt Botschafter und Aushängeschilder der deutschen Wirtschaft, wobei jedes stellvertretend für eine bestimmte Produktgattung steht. Der Dresdner Christstollen reiht sich ein in die Riege – zusammen mit Marken wie BMW, Meissener Porzellan, Lufthansa, Telekom, Brandt Zwieback oder Hipp.

Damit ein Stollen das optimale Aroma erreicht, muss er erst einige Zeit reifen.
Auch interessant

Der Stollen aus dem Stollen

Konditormeister setzt auf eine spezielle Lagerung beim Weihnachtsgebäck. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel