ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Aus Bäckern werden Typen

Selbstinszenierung ist Teil von Marketing, das Produkt bekommt ein Gesicht – wie das von Axel Schmitt. (Quelle: Archiv)+
Selbstinszenierung ist Teil von Marketing, das Produkt bekommt ein Gesicht – wie das von Axel Schmitt. (Quelle: Archiv)

Weitere Artikel zu


Marketing ist ein wichtiges Instrument, um gute Produkte auch als solche bekannt zu machen. Dazu gehört eine Markenbildung, für die auch das Gesicht des Bäckers steht.

Bäcker verkaufen Brot. Und basta. „Neumodische“ Begriffe wie blitzten aus dem Paralleluniversum der Schlipsträger bis vor gar nicht so langer Zeit höchstens mal ganz kurz auf. Mittlerweile steht Marketing im Wortschatz des Bäckers auf einer Stufe mit Teigführung.

Was nicht bedeutet, dass immer richtig gemacht wird, was gut gemeint ist. „Erst wenn man weiß, wer man ist und das artikulieren kann, gelingt Marketing“, sagt Fachfrau Susanne Kosche.

Wie bei Georg Krimphove (53): „Der gute Bäcker Krimphove“ betreibt 19 Filialen in Münster. Das Unternehmen steht für die Stadt in Westfalen. Wachsen um jeden Preis ist nicht das Ziel. Das ist vielmehr die Qualitätsführerschaft in der Stadt.

Wirtschaftsstudenten haben eine Studie erarbeitet, um das Marken-Logo bekannter zu machen. Eine Zukunftsstudie unter dem Motto „Wo wollen wir 2020 stehen?“ ist in Arbeit. „Dazu mussten wir uns öffnen, aber es lohnt sich“, sagt Krimphove.

So wird Marketing konsequent weiterentwickelt: „Wir sind Teil der Stadtgesellschaft und im Sport-Sponsoring sehr engagiert. Sport und Bäcker, bewusste Ernährung, das passt gut.“

Bäcker (51) aus Oberkrämer in Brandenburg sagt: „Wir wollen nicht nur satt machen, sondern auch Heimat und Emotion verkaufen.“ Dafür tut er viel: ob lebendiger Adventskalender (pro Tür eine künstlerische Darbietung), Kinderbackstube oder Spendenaktion. „Über uns gibt es jede Woche Beiträge in Zeitungen.“

Lesen Sie dazu auch Interview, Kommentar (S. 2) und Bericht (S. 3) (rak/aram)


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Brot
    Werner Kräling | Meinolf Kräling

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

  • Frühstück - Chancen für die Bäckerei
    Werner Kräling | Pierre Nierhaus | Bernd Kütscher | Rainer Veith

    Frühstück - Chancen für die Bäckerei

    Das Buch „Frühstück – Chancen für die Bäckerei“ bietet alles Wissenswerte rund um das Frühstücksgeschäft.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Eismanufaktur
    Uwe Koch

    Eismanufaktur

    Cremig-süßes Vanilleeis, knackig-frisches Stracciatella oder samtig-herbes Schokoladeneis – bei diesen Worten läuft vermutlich jedem das Wasser im Munde zusammen.

    mehr...

  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

Markenbildung: Bäcker Peter Kapp macht vor, wie Individualisierung zum Alleinstellungsmerkmal führt.
Auch interessant

Kunden wollen Marken – auch beim Bäcker

Von Ralf Küchle Bäckerei-Chefs stehen grübelnd vor Plakaten, auf denen sie das Leitbild ihres jeweiligen Unternehmens dargestellt haben. Jetzt sollen sie wechselseitig interpretieren, was der mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel