ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Alte Weizenarten fördern die Sehkraft

Einkorn hat ein natürlich hohes Vorkommen von Lutein, das das scharfe Sehen fördert.  (Quelle: Archiv/Wolf)+
Einkorn hat ein natürlich hohes Vorkommen von Lutein, das das scharfe Sehen fördert. (Quelle: Archiv/Wolf)

Weitere Artikel zu


Urgetreide

Wissenschaftler der Universität Hohenheim sind überzeugt, dass der Verzehr von Einkorn, Emmer und Dinkel gesundheitsfördernd ist.

Stuttgart (abz). Die alten und lange vergessenen Weizenarten , und bieten nicht nur geschmacklich ein besonderes Erlebnis. Auch gesundheitlich sind sie wertvoll, produzieren beispielsweise Lutein, einen Schutzstoff für die Augen, wie Wissenschaftler der Universität Hohenheim in einer Pressemitteilung erklären. Sie forschen an Möglichkeiten, den Ertrag der alten Weizensorten ohne Gentechnik zu erhöhen.

An der Spitze der häufisten Mehlsorten in Deutschland sind Brotweizen und Roggen. „Dabei gibt es gerade in der Weizenfamilie noch alte Arten mit einigen gesundheitsförderlichen Inhaltstoffen, die bisher missachtet werden“, erklärt Prof. Dr. Reinhold Carle, Lebensmitteltechnologe der Universität Hohenheim. Gemeinsam mit Jochen Ziegler und Dr. hat er Vorteile, Probleme und Möglichkeiten von alten Weizenarten untersucht und sie jetzt in zwei wissenschaftlichen Artikeln im Journal of Functional Foods sowie Crop Science veröffentlicht.

„Natürlich enthält auch beispielsweise der Brotweizen Inhaltsstoffe, die für den menschlichen Körper wichtig sind“. Vielversprechender sähe es jedoch bei den alten Weizenarten vor allem beim Einkorn aus, so Prof. Dr. Carle: Er verzeichnet eine bis zu zehnmal höhere Konzentration an cholesterinsenkenden Sterylferulaten, Vitamin E und dem Augenschutzstoff Lutein.„Lutein wird für den gelben Fleck im Auge benötigt, den Bereich des scharfen Sehens“, sagt Jochen Ziegler vom Fachgebiet Technologie und Analytik pflanzlicher Lebensmittel der Universität Hohenheim.

Regelmäßig zu sich genommen, könne es beispielsweise die altersbedingte Makuladegeneration(AMD), also den Hauptgrund des Erblindens älterer Menschen, verhindern.

Besonders attraktiv mache Einkorn das natürlich hohe Vorkommen von Lutein, sagt Ziegler. „Im Unterschied zum Golden Rice, bei dem Carotinoide durch Gentechnik in das Grundnahrungsmittel Reis eingebracht wurden, muss bei dieser alten Weizenart nichts verändert werden. Sie enthält von Natur aus viel Lutein.“Warum die alten Weizenarten nicht schon längst die neuen verdrängt haben, liege nicht an ihren Inhaltsstoffen – sondern vor allem an den Herausforderungen im Anbau und an ihrem geringen Ertrag.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Urgetreide
    Siegfried Brenneis | Engelbert Kötter

    Urgetreide

    Vom Chiabrot über die Urkorn-Laugen brezel bis hin zum süßen Vollkornknoten mit Physalis – 70 exzellente Rezepte.

    mehr...

Besondere Formen und Dekore machen Urgetreidegebäcke unverwechselbar.
Auch interessant

Mit Urgetreide punkten

Backwaren aus Emmer, Einkorn, Dinkel und Waldstaudenroggen sprechen ernährungsbewusste Kunden an. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel