ABZ - Das Fachportal für Bäcker


2020: Alles neu in Hamburg

Internorga: Backen zum Anfassen. (Quelle: Hamburg Messe/Hartmut Zielke)+
Internorga: Backen zum Anfassen. (Quelle: Hamburg Messe/Hartmut Zielke)

Weitere Artikel zu


Internorga kündigt neues Hallenkonzept an / 2019 noch keine Veränderungen

Hamburg (abz). Die Messe Hamburg erwartet zur vom 15. bis 19. März 1300 Aussteller, die die insgesamt 100.000 Quadratmeter großen Ausstellungsflächen belegen sollen. Bei den Besucherzahlen hofft die Messe, die 95.000er-Marke erreichen zu können. In diesem Jahr sprach der Veranstalter von 93.000 Besuchern.

Wichtiger als solche Zahlenspiele dürfte die Ankündigung sein, dass 2020 ein neues Hallenkonzept greifen soll. Dafür, so die Messe, werden zahlreiche Aussteller ihre angestammten Plätze wechseln, um die Flächen neu belegen zu können. Damit will die Internorga veränderten Marktbedürfnissen gerecht werden.

Neue Struktur soll

Themenbereiche bündeln

„Die Umstrukturierung erlaubt es uns, die einzelnen Themensegmente für unsere verschiedenen Besucherzielgruppen des Außer-Haus-Marktes noch besser zu bündeln. Neue Marktteilnehmer und neue Geschäftsbereiche der Branche profitieren vom neuen Hallenplan ebenso wie Stammaussteller und -besucher“, sagt , Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Den neuen Hallenplan habe die Messe in den vergangenen Monaten auf Basis zahlreicher Gespräche mit Ausstellern aus allen Bereichen entworfen. Dabei habe sich die besondere Dynamik des Außer-Haus-Markts gezeigt.

Märkte und einzelne Segmente hätten sich in den vergangenen zehn Jahren stark verändert und neu sortiert. Disruptive Konzepte und globale Food-Trends trügen zusätzlich zu neuen Strukturen der Branche bei, neue Geschäftsfelder kämen hinzu, so die Messe Hamburg.

Backbranche wächst

auf drei Hallen an

Für die Backbranche hat die Neustrukturierung der Hallen konkret folgende Auswirkungen: „In den Hallen B5 bis B7 werden wir ab 2020 Küchentechnik und -ausstattung sowie Bäckerei- und Konditoreitechnik unterbringen“, sagte Andrea Paechnatz, Pressesprecherin der Internorga, auf Nachfrage der ABZ.

Auf diese Weise würden die für die Backbranche relevanten Bereich gebündelt, Orientierung und Navigation der Besucher erleichert. Damit reagiert die Messe auf einen der zentralen Kritikpunkte, den Fachbesucher in den vergangenen Jahren immer wieder geäußert hatten.

Und 2019? Da bleibt das Konzept mit Wettbewerben, Kongressen und weiteren Aktionen konstant. Dazu zählt auch die Fortführung der Zusammenarbeit mit ProVeg Deutschland. Ziel des Vereins ist es, eine größere Akzeptanz der vegetarisch-veganen Ernährung zu erzielen.

internorga.com

Auch interessant

Eine Zukunft zwischen Urkornpizza und Hühnerbrühe

Hamburg (aram/wo). Ob der Snack to go für den Hund der Megatrend werden wird, mag jeder ambitionierte Bäcker selbst entscheiden – als Bestandteil der Trendschau auf der Internorga hatten aber mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel