ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Wahl-Berliner backt in Anhänger der Schweizer Armee

Grün, groß, unübersehbar: Das Gespann, mit dem Florian Domberger und Björn Wiese auf Märkten backen und verkaufen, zieht Kunden an. (Quelle: privat)+Zur Fotostrecke
Grün, groß, unübersehbar: Das Gespann, mit dem Florian Domberger und Björn Wiese auf Märkten backen und verkaufen, zieht Kunden an. (Quelle: privat)

Weitere Artikel zu


Florian Domberger (49) tingelt mit einem olivgrünen Gespann über Wochenmärkte / Er plant die Eröffnung eines „richtigen“ Ladens

Von Martin Blath

Florian Domberger (49) ist wieder einmal am Ziel. Der zehn Tonnen schwere Anhänger aus Schweizer Armeebeständen steht auf dem Marktplatz im brandenburgischen Eberswalde.

Wenn der studierte Verkehrsbetriebswirt und Speditionskaufmann kurz darauf die Tür des olivgrünen Gefährts öffnet, staunen die Besucher nicht schlecht: Im Innern befindet sich eine komplett eingerichtete , aus der zwei Stunden später die ersten Brote kommen.

Vier bis fünf Ziele pro Monat – meist historische Märkte – steuert Domberger seit Anfang dieses Jahres mit seiner ehemaligen Heeresbäckerei aus dem Jahr 1968 an. Immer mit von der Partie ist Björn Wiese.

Obermeister der Innung

steuert das Hirnschmalz bei

Der Obermeister der Bäcker- und Konditoreninnung Barnim ist der Technische Betriebsleiter des gemeinsamen Unternehmens. „Björn bringt den Hirnschmalz ein und ich die Maschinen“, beschreibt Domberger die Zusammenarbeit der beiden Freunde.

Bei dem Inhaber der Eberswalder Privatbäckerei Wiese hat der 49-Jährige Wahl-Berliner während eines elfmonatigen Praktikums das Backen gelernt und Ende 2015 die Sach- und Fachkundeprüfung im Bäckerhandwerk abgelegt.

Mit Tempo 40 von

Standort zu Standort

Die alte Feldbäckerei, die Florian Domberger mit einer noch älteren Zugmaschine aus seiner Privatsammlung historischer Militärfahrzeuge mit Tempo 40 durch die Hauptstadt und übers Land zieht, macht ihm und seinem Lehrherrn großen Spaß.

Gleichwohl geht es um mehr: Domberger will noch in diesem Jahr einen eigenen Betrieb in eröffnen, für den er auf seinen Touren gut ausgebildete Gesellen und einen Meister anwerben möchte. Aber auch ambitionierte Quereinsteiger sind ausdrücklich willkommen.

„Wichtig ist, dass potenzielle Mitarbeiter meine Faszination für das Handwerk teilen.“

Seine Leidenschaft für gute, handwerklich hergestellte Backwaren verdankt der gebürtige Augsburger, der ebenso wie Björn Wiese Mitglied im Verein „Die Bäcker. Zeit für Geschmack“ ist, seinem Elternhaus, wo immer ein qualitativ hochwertiges Brot auf den Tisch kam.

Dieser Anspruch ist in Fleisch und Blut übergegangen und stellte Domberger während seines achtjährigen Aufenthalts in Hongkong, Indonesien und Australien vor die Herausforderung, eine Alternative zum örtlichen Weizenmischbrot zu finden. Das war jedoch gar nicht so schwer: „Ich habe mir das Brot einfach von der Münchner Hofpfisterei schicken lassen.“

Die Idee, eine Bäckerei zu eröffnen, hatte der aus einer Spediteursfamilie stammende Schwabe bereits 2012 in Australien. Der entsprechende Markt wäre vorhanden gewesen, sagt Domberger. „Vor allem für Sauerteigbrot.“

Einen deutschen Bäcker als Partner hatte er bereits ausfindig gemacht. Doch es sollte anders kommen: Die Erkrankung eines ihrer beiden Kinder zwangen die Dombergers zur Rückkehr nach Europa.

Vor dem Ortswechsel nach Berlin lebte die Familie noch zwei Jahre in der Schweiz, wo Florian Domberger einen gut dotierten Job bei einem amerikanischen Konsumgüterhersteller hatte. Doch dann war das Unternehmer-Gen in ihm nicht mehr im Zaum zu halten.

Die Familie zieht

bei den Plänen voll mit

Domberger kündigte, nahm über „Die Bäcker. Zeit für Geschmack“ Kontakt zu Björn Wiese auf und gewann die Familie für seine Umzugspläne in die Hauptstadt. „Wir hätten auch zurück nach Augsburg gehen können, aber dort gibt es bereits viele ausgezeichnete Bäcker, und wenn es um gute Lebensmittel geht, ist Berlin einfach die Trendsetterstadt schlechthin.“

Mit Ausnahme des Kneters

kein Maschineneinsatz

Der künftige Betriebsinhaber klassifiziert sich als einen „einigermaßen fähigen Bäcker“, der den Teig versteht und außer einem Kneter keine Maschinen einsetzen, sondern sich in vollem Umfang auf das Handwerk besinnen möchte.

„Marathoni“ und Marathon-Macher: Franz Koch (l. v.) ist einer der Organisatoren des Geislinger Halbmarathons.
Auch interessant

Der Schrittmacher

Bäckermeister Franz Koch ist leidenschaftlicher Marathonläufer. Seine Leidenschaft gibt er weiter. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel