ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Preis für christliche Hilfe

Weitere Artikel zu


Von

Prisma

Brandenburger Bäckermeister Plentz ausgezeichnet

Karl-Dietmar Plentz, Bäckermeister aus Schwante bei Oranienburg, hat in Nürnberg den erstmals verliehenen „Preis für christliche Führungskräfte“ erhalten. Geehrt wurde er während des Kongresses christlicher Führungskräfte, zu dem sich im Januar in Nürnberg rund 2500 Teilnehmer trafen. Die Jury zeichnete ihn für „hervorragendes wirtschaftliches und missionarisches Engagement“ aus. Der Preisträger habe auf verschiedenen Ebenen Zeichen gesetzt. So engagiert sich der verheiratete Vater von fünf Kindern für die Rettung einer vom Aussterben bedrohten Getreideart, dem „Champagner-Roggen“, veranstaltet in einem Backhaus „Gänsebratentage“ und bereitet die Reparatur einer alten Windmühle vor.

Die Bäckerei Plentz wird in der fünften Generation geführt. Karl-Dietmar Plentz ist so etwas wie die gute Seele von Schwante. Er besitzt vier Bäckereifilialen und rund beschäftigt 60 Mitarbeiter. In der ganzen Region sind ihre Backwaren bekannt und auch das Firmenlogo mit dem zum Kreuz stilisierten „T“. Plentz, aktives Mitglied der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Schwante, versucht als Unternehmer, Menschen mit der Botschaft von Jesus Christus zu erreichen. So erhalten am Nikolaustag alle Kinder ihre Schuhe, die sie im Bäckerladen abgeben, mit Süßigkeiten und einer christlichen Kassette gefüllt zurück. Mit den lokalen Anglervereinen organisiert er „Fischwochen“, bei denen es auch um die christliche Bedeutung des Fischsymbols geht. Auch durch Aufdrucke auf seinen Verkaufstüten wirbt er für das Evangelium. In seiner Freizeit engagiert er sich für die christliche Kinder- und Jugendarbeit. Auf einer Insel im dorfnahen Mühlensee können 120 Kinder seit sieben Jahren ein Sommerlager erleben.

Auch interessant

Dresdner Stollen für Putin

Auch der russische Präsident Wladimir Putin schätzt den Genuss von Dresdner Stollen. mehr...

Weitere Artikel aus Blickpunkte vom 11.03.2005:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel