ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Es ist keine Profitgier, die sie antreibt

Am Rande der kleinen Stadt Jävenitz ist eine moderne Produktion entstanden. (Quelle: Blath)+
Am Rande der kleinen Stadt Jävenitz ist eine moderne Produktion entstanden. (Quelle: Blath)

Weitere Artikel zu


Riegelware und Pralinen statt Kuchen und Torten: Die Konditorei Stehwien behauptet sich mit regionalen Spezialitäten am Süßwarenmarkt

Von Martin Blath

Mitte der siebziger Jahre war erst einmal Schluss: Die Konsum-Schokoladenfabrik Tangermünde stellte die Produktion der von ihr entwickelten „Nährstange“ ein. Nicht zuletzt, weil Rohstoffe wie Soja in der DDR schwer zu beschaffen waren. Für Klaus Stehwien war diese Entscheidung des Volkseigenen Betriebs im Norden von Sachsen-Anhalt wie sechs Richtige im Lotto.

Das stellte sich jedoch erst nach der Wende heraus. Der Bäcker- und Konditormeister erwarb damals die Rechte an den mit Schokolade überzogenen Riegeln und fertigte sie ab 1990 in seinem reprivatisierten Betrieb als Nebenprodukt weiter.

Dort, im altmärkischen Jävenitz bei Stendal, hatte der Großvater 1899 eine Land- und Feinbäckerei gegründet. Heute ist die regionale Spezialität mit dem altmodischen Namen beinahe das einzige Produkt der inzwischen in der Hansestadt Tangermünde ansässigen Stehwien.

Im Jahr 2008 war endgültig klar, dass die Familienbäckerei mit ihrem klassischen Sortiment aus Brot und Kuchen nicht überleben würde. „Als kleiner Handwerksbetrieb in einer strukturschwachen und dünn besiedelten Region wie der Altmark hatten wir gegenüber den Ketten keine Chance mehr“, erzählt Klaus Stehwiens Neffe Olaf, der das heutige Unternehmen zusammen mit seinem Onkel führt.

Bei Edeka und Kaufland gelistet

Eine große Chance witterte die Familie hingegen in der maschinellen Herstellung der Nährstangen, die unter anderem aus Puderzucker, pflanzlichem Fett, Magermilchpulver, Sojamehl, Butter und Weizenmehl bestehen. Zu Recht, wie man heute weiß: Im Jahr 2000 eröffneten die Stehwiens eine moderne Produktionsstätte am Rande der kleinen Stadt an der Elbe.

Bis dahin hatten Klaus und der gelernte Elektroingenieur Olaf Stehwien in der aufgegebenen Bäckerei am heutigen Erfolg der Riegel und getüftelt. Ein zentraler Punkt war zum Beispiel die Einzelverpackung der Produkte, die zuvor lose über die Ladentheke gegangen waren. Und natürlich die alles entscheidende Frage der Vermarktung, also welche Ketten des Lebensmitteleinzelhandels für die Ware zu gewinnen wären.

Diese Frage ist seit 15 Jahren beantwortet: Die Erzeugnisse der Konditorei Stehwien, die in der Produktion zwölf Mitarbeiter beschäftigt, sind unter anderem bei Edeka, Rewe und Kaufland sowie bei einigen Konsumverbänden gelistet. Der Neffe hat seinen Job als studierter Elektriker an den Nagel gehängt. Seit 2005 ist die Firma, die ihre Ware in einem Umkreis von 80 Kilometern selbst zum Kunden bringt, nach den International Featured Standards Food zertifiziert. „Wer große Handelsketten beliefern möchte, muss diese Hürde nehmen“, so der 48-jährige Unternehmer.

Die traditionelle Tangermünder Nährstange mit ihrer lockeren Füllung, deren Qualität nach wie vor von Hand kontrolliert wird, kommt in drei Varianten aus dem Extruder. Zwei weitere Produkte festigen die Position der regionalen Nischenprodukte im kaum noch überschaubaren Markt der Schokoladenriegel: der aus Haselnuss und Nougat bestehende Tangermünder „Tanolo“ und die zum größten Teil aus Persipan hergestellte „Rollistange“.

Einen erklecklichen Beitrag zum Umsatz der Konditorei Stehwien leisten zudem die „Magdeburger Kugeln“. Das sind handgeschöpfte Pralinen aus Edelbitterschokolade mit einem Kakaoanteil von 62 Prozent und einer Füllung aus Sahne und Bourbon-Vanille. Sie erinnern an den Magdeburger Juristen und Physiker Otto von Guericke, der im Jahr 1654 mit zwei Halbkugeln aus Kupfer die Wirkung des Luftrucks demonstrierte und damit die Existenz der Erdatmosphäre bewies.

Kein „Ostprodukt“

Die Bezeichnung „Ostprodukt“ hört man in Tangermünde nicht so gerne. „Wir fertigen hochwertige regionale Konditorwaren nach dem neuesten Produktionsstandard – und die kauft der Kunde nicht, weil sie in Ostdeutschland hergestellt werden“. Ohne jeglichen Bezug zur Region Altmark tritt eine neue, in Bio-Qualität und unter einem anderen Label vermarktete Produktlinie auf, mit der das Familienunternehmen zum Beispiel in den Märkten von Alnatura und Dennre präsent ist. Darüber hinaus werden diese Riegel über einen Vertriebspartner schrittweise exportiert. Den Anfang macht das Geschäft mit den Niederlanden, aber auch die ersten Kontakte in Richtung USA sind vielversprechend. „Der Trend geht klar hin zu Bio-Produkten aus fair gehandelten Rohstoffen“, stellt Stehwien fest.

Keinem Trend, sondern einer festen Überzeugung der Inhaber folgen die Unternehmensgrundsätze der Firma. Mit diesen schriftlich fixierten Prinzipien bekennen sich die Stehwiens nicht nur zu einer überdurchschnittlichen Qualität zur Sicherung des wirtschaftlichen Erfolgs und der Arbeitsplätze, sondern auch zu den beruflichen und persönlichen Belangen der Mitarbeiter.

Und sie besagen, dass Profitmaximierung nicht das oberste Ziel der Firma ist. „Unsere Grundsätze gehen auf eigene Erfahrungen mit Arbeitgebern zurück, bei denen es menschlich nicht immer gut gelaufen ist“, sagt Olaf Stehwien. Es wird dafür gesorgt, „dass die Leute Freude an der Arbeit haben und jeden Morgen gerne hierher kommen“.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Saisonale Kreationen für Konditorei, Confiserie und Bäckerei
    David Schmid

    Saisonale Kreationen für Konditorei, Confiserie und Bäckerei

    Saisonale Kreationen sind ein absoluter Hingucker und Umsatzbringer in Konditorei, Confiserie und Bäckerei.

    mehr...

  • Hochzeit - Torten und mehr
    Bernd Siefert

    Hochzeit - Torten und mehr

    Bernd Sieferts neuestes Werk ist randvoll mit Rezepturen, Techniken und Inspirationen, sodass es für jeden Konditor zum Kinderspiel wird, seinen Kunden den schönsten Tag ihres Lebens zu bereiten.

    mehr...

  • Die Garniertüte
    Heinrich Fischer

    Die Garniertüte

    Mit über 7000 Seiten Garniervorlagen auf USB-Stick

    mehr...

  • Sweet Gold 2
    Bernd Siefert

    Sweet Gold 2

    Großes Spektrum: Eis, Marzipan, Pralinen - Die Meilensteine in der Konditorei.

    mehr...

  • PH10
    Pierre Hermé

    PH10

    PH10, das Buch von Pierre Hermé, zeigt seine Kunst in einer Vollständigkeit, die es bisher nicht gab.

    mehr...

  • Pralinen
    Jean-Pierre Wybauw

    Pralinen

    60 neue Rezepte für Ganache-Pralinen, Trüffel, Likörpralinen, Formpralinen, Nusspralinen u.v.m..

    mehr...

  • Torten & Törtchen
    Mittermeier (Hrsg.)

    Torten & Törtchen

    Eine Torte aus Himbeeren, Jasminblüten und Joghurt, eine Bûche aus Granatapfel, Feige und Zimt, ein Gâteaux aus Nugat, Balsamico und Kirschen oder auch ein Glasdessert mit Himbeeren und roter Paprika….Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem „Repertoire“ von 6 deutschen Konditoren/Patissiers, die im Buch „Torten & Törtchen“ ihr ganzes Können zeigen.

    mehr...

  • Marzipan world
    Franz Ziegler

    Marzipan world

    In diesem zweisprachigen Buch (dt./engl.) zeigt Franz Ziegler mehr als je zuvor: er ist nicht nur Konditor, Patissier und Confiseur, er ist vielmehr ein Künstler und kreativer Geist.

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Fachverkäufer/-in in Bäckerei/Konditorei
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Fachverkäufer/-in in Bäckerei/Konditorei

    Über 400 Fragen sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für die Prüfung.

    mehr...

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel