ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Das Narrenblatt aus der Bäckerei

Bäckermeister Clemens Herrmann bespricht mit der Schriftsetzerin Tanja Tannenberg in der Druckerei die letzten Einzelheiten für das Narrenblatt 2007.+
Bäckermeister Clemens Herrmann bespricht mit der Schriftsetzerin Tanja Tannenberg in der Druckerei die letzten Einzelheiten für das Narrenblatt 2007.

Weitere Artikel zu


Prisma

Bäckermeister Herrmann ist in Schutterwald Chronist närrischer Begebenheiten

Schutterwald (p). Einem ungewöhnlichen Hobby geht Bäckermeister Clemens Herrmann aus Schutterwald bei Offenburg in seiner Freizeit nach. Nachdem er als ehemaliger Super 8 Filmer schon mal einen Film über das Dorfgeschehen seiner Heimatgemeinde drehte, der bei der Bevölkerung großen Zuspruch fand und mittlerweile auch bei ehemaligen Mitbürgern in den USA und Australien als Erinnerung immer wieder gern angeschaut wird, gestaltet er seit vielen Jahren das örtliche Narrenblatt. Dieses Narrenblatt erscheint jährlich zur Fastnachtszeit und wird von der „Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald“, bei der Clemens Herrmann und seine Frau Elfriede schon seid 33 Jahren Mitglied sind, herausgegeben. Das Narrenblatt erfreut sich stetiger Beliebtheit und erscheint nun seit fünfzig Jahren. Es bringt lustige Begebenheiten und „Tölpeleien“, die einigen Mitbürgern während des Jahres passieren in gereimter Form oder in Prosa an die Öffentlichkeit. Unterlegt werden diese „Schnitzer“ manchmal mit Fotos oder herrlichen Karikaturen, die von einer befreundeten Grafikerin angefertigt werden. Aber auch der lokalpolitische Teil aus der Gemeinde, sowie auch Vorkommnisse, die als „kritisch“ zu betrachten sind, werden in diesem Blatt satirisch beleuchtet. Nachdem einige Mitstreiter, meist aus Zeitgründen, in vergangener Zeit „das Handtuch geworfen“ haben, ist Clemens Herrmann für die Gestaltung des Blattes fast alleine verantwortlich. Das ganze Jahr über beobachtet er das Zeitgeschehen, schießt Fotos und schreibt die Geschichten im eigens dafür eingerichteten Büro im Dachgeschoss in seiner wenigen, freien Zeit, meist am Wochenende oder an freien Abenden nieder.

Auch interessant

- Qualitätsoffensive

Eigentlich sollten die Zeiten schon lange vorbei sein, wo die Schnittfläche eines Brötchens genauso groß sein musste wie der Durchmesser einer Scheibe Wurst. mehr...

Weitere Artikel aus Blickpunkte vom 16.02.2007:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel