ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Auch in Bäckereien: „Tanztheater in sechs Scheiben“

Theater: Die Schauspieler mischen die Backstube der Bäckerei Endorphina auf. (Quelle: Mentzel)+Zur Fotostrecke
Theater: Die Schauspieler mischen die Backstube der Bäckerei Endorphina auf. (Quelle: Mentzel)

Weitere Artikel zu


Philippe Tibbal ist Bäcker und Schauspieler – und führt sein Stück „B.R.O.T.“ bei Events und in Bäckereien auf / Es thematisiert mangelnde Wertschätzung des Berufs

Von Martin Blath

Mit dem Teig kennt sich Philippe Tibbal ebenso gut aus wie mit dem Theater. Deshalb bezeichnet sich der 39-jährige Franzose auch als „Brot- und Theatermacher“. Inzwischen steht der gelernte und studierte jedoch kaum noch in der Backstube, dafür aber immer öfter auf der Bühne, die auch schon mal in einer Bäckerei aufgebaut wird.

Dort präsentiert Tibbal mit den Tänzerinnen und Choreografinnen Paola Zadra und Verena Steffen das Stück „B.R.O.T. – Tanztheater in sechs Scheiben“. Im Mittelpunkt der Performance steht die große Wertschätzung des Kulturguts in Deutschland bei einem gleichzeitig schlechten Image des Berufs.

Eine Ausbildung in der

Berliner Ufa-Bäckerei

Als Philippe Tibbal 2006 nach Berlin kam, hatte er finanziell ganz schön zu knabbern: Die Stadt ist voller (arbeitssuchender) Schauspieler, und als Mime mit einem starken Akzent hatte er es doppelt schwer. Da musste also erst mal ein Brotberuf her. In seiner Heimatstadt Toulouse und später in Paris hatte er mit viel Freude in Bäckereien (auch in der Backstube) ausgeholfen.

Daran wollte Tibbal anknüpfen und absolvierte eine Ausbildung in der Ufa-Bäckerei in Neukölln, gefolgt von Stationen als Geselle in dem Kreuzberger Betrieb „Soluna Brot und Öl“ sowie in der renommierten französischen Bäckerei „Lenôtre" im KaDeWe.

Den Grundstein zu „B.R.O.T.“ legte der drahtige Franzose schon während seiner Lehrzeit: „Ich begann spontan und ohne konkretes Ziel Theaterstücke, Texte und Gemälde zu sammeln, die etwas mit dem Thema Brot zu tun haben.“

Auf dem Weg zur

Premiere von „B.R.O.T.“

Klar war nur, dass am Ende eine Kombination aus Handwerk und Kunst herauskommen sollte. Tibbals erster Schritt in diese Richtung ging allerdings schief: Gerne hätte er Wolfgang Borchers Novelle „Das Brot“ inszeniert, erhielt jedoch keine Genehmigung vom Verlag.

Schlussendlich mündete Tibbals umfangreiche Materialsammlung in seinem eigenen Stück: Im Februar dieses Jahres öffnete sich der Vorhang für die Premiere von „B.R.O.T.“ – passenderweise in dem Pankower Kulturzentrum „Brotfabrik“. Nach sechs Aufführungen ging es zwar nicht Schlag auf Schlag, aber kontinuierlich voran.

Stück thematisiert mangelnde

Anerkennung des Berufs

Am 6. und 7. Mai 2016 konnte das „Theater der Arobase“ seine Performance in der Bäckerei Endorphina Backkunst auf die Bühne bringen, und weitere Termine in der gläsernen Backstube des Bio-Betriebs sollten folgen.

Gut einen Monat darauf spielten Philippe Tibbal, Paola Zadra und Verena Steffen auf dem Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ erstmals vor einem größeren Publikum, und im September waren sie zu Gast auf einem Festival zum 30. Geburtstag des Bundesumweltministeriums. „In dem Stück geht es hauptsächlich um die Diskrepanz zwischen dem guten Ruf des Brotes und der mangelnden Anerkennung des Berufs“, erklärt Tibbal, „aber auch darum, dass sich viele Bäcker inzwischen unter Wert verkaufen und ihr Handwerk nicht mehr schätzen.“

Reizvolle Kombination

von Kunst und Handwerk

Er selbst kommt inzwischen nur noch in seiner Freizeit zum Backen, denn der Traum, beide Berufe gleichzeitig auszuüben, lies sich bisher nicht verwirklichen. Dafür wächst das Interesse an „B.R.O.T.“ zu schnell und hat dem Ensemble jetzt sogar eine Einladung nach Italien gebracht. Aber aufgegeben hat er ihn nicht, dafür reizt ihn die Kombination aus Kunst und Handwerk zu sehr.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Flecht- und Schaugebäcke
    Helmut Mühlhäuser

    Flecht- und Schaugebäcke

    Das komplette Repertoire: von einfachen Knoten, Korb- und Gitterflechtungen über zahlreiche Mehrfachstrangzöpfe bis hin zum anspruchsvollen Schaustück.

    mehr...

  • Der neue clevere Bäcker
    Bernd Kütscher

    Der neue clevere Bäcker

    Dieses Buch, das mittlerweile in der 4. und stark erweiterten Neuauflage erscheint, ist ohne Übertreibung zum echten Standardwerk geworden, das in keiner Bäckerei fehlen darf!

    mehr...

  • Brot
    Werner Kräling | Meinolf Kräling

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

  • Saisonale Kreationen für Konditorei, Confiserie und Bäckerei
    David Schmid

    Saisonale Kreationen für Konditorei, Confiserie und Bäckerei

    Saisonale Kreationen sind ein absoluter Hingucker und Umsatzbringer in Konditorei, Confiserie und Bäckerei.

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

  • Natürlich Brot backen
    Werner Kräling

    Natürlich Brot backen

    Ein gutes Brot braucht nicht mehr als Mehl, Wasser, Hefe, Salz und einen Natursauerteig.

    mehr...

  • BROT
    Teubner

    BROT

    2 mehr...

Als Ware in der Präsentation schon häufig ganz dicht nebeneinander – Produkte aus dem Bäckerei- und Konditorenbereich.
Auch interessant

Torte und Brot – mehr als nur ein Thekenmodell?

Von Ralf Küchle und Arnulf Ramcke Pause an einer Berufsschule. Die Schüler gehen aus dem Klassenzimmer, unterhalten sich. „Warenkunde ist echt nicht mein Ding. Aber mein Chef meint, als mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel